Veröffentlicht am

SUP Alps Trophy Legend of Ox

Tolles Rennwochenende in St. Gilgen, wo das Legend of OX SUP Race stattfand. Die Organisatoren können sich über die Teilnahme von über 100 Paddlern freuen. Ein Blick auf die Top-Finisher zeigt, dass es vor allem bei den Frauen ein recht internationales Teilnehmerfeld gab.

Bei den Männern war das Podium eine rein deutsche Angelegenheit. Normen Weber gewann wieder einmal, aber diesmal war sein üblicher Rivale Peter Weidert nicht dabei. Manuel Lauble kam Normen in diesem Rennen gefährlich nahe und verpasste den Sieg nur um etwas mehr als eine Sekunde. Dritter wurde Ole Schwarz, ein weiterer deutscher , den wir in dieser Saison noch nicht oft in Rennen gesehen haben.

Wir hoffen, von den Veranstaltern so bald wie möglich genauere Ergebnisse zu erhalten.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Damen Longdistance Top 10

  1. Iva Dundova – CZE – 1:11:41.19
  2. Susanne Eder-Meyer – BRD – 1:11:50.94
  3. Marion Seebauer – AUT – 1:12:40.47
  4. Andrea Forrer – SUI – 1:13:19.38
  5. Andrea Kämmerer – BRD – 1:1:13:32.68
  6. Yvi Mahoney – SUI – 1:1:14:28.75
  7. Mandy Lehmann – BRD – 1:15:10.52
  8. Maja Dolzan – SLO – 1:16:28.46
  9. Reka Slekta – HUN – 1:1:16:33.08
  10. Anna Hykova – CZE – 1:16:38.50

Herren Longdistance Top 10

  1. Normen Weber – BRD – 1:00:13.58
  2. Manuel Lauble – BRD – 1:00:15.19
  3. Ole Schwarz – BRD – 1:01:57.96
  4. Christian Taucher – AUT – 1:02:37.34
  5. Petr Rohiena – CZE – 1:03:43.50
  6. Hermann Husslein – BRD – 1:03:50.15
  7. Andray Kraitor – BUL – 1:03:59.43
  8. Vojtech Saidenglanz – CZE – 1:04:12.80
  9. Dominik Blasko – HUN – 1:04:18.28
  10. Karsten Pötschk – BRD – 1:04:52.82

Veröffentlicht am

Legend of OX Stand Up Paddle Race

Das Legend of Ox findet in diesem Jahr bereits zum 5. Mal, ohne Unterbrechung, statt. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das Legend of Ox zu einem immer populärer werdenden Event am Wolfgangsee.

So war das Legend of Ox bereits Austragungsort der Österreichischen SUP Staatsmeisterschaften, der SUP Alps Trophy und in diesem Jahr freut es uns, erstmals Teil der ICF World Ranking League zu sein. Die ICF World Ranking League ist eine, vom Internationalen Kanu Verband ins Leben gerufene weltweite Liga, in welcher die weltbesten Stand Up Paddler, Punkte für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft sammeln können.

Das Legend of Ox startet offiziell am Samstag, dem 4. Juni mit dem Technical Race, im Anschluss folgt das Team Technical Race, bei beiden Bewerben treten die Athleten & Staffelteams in Heats gegeneinander an, um in das Finale aufzusteigen. Im Anschluss folgt die Siegerehrung mit anschließender After Race Party im Strandbad St.Gilgen.
Am Sonntag, dem 5. Juni startet der Eventtag mit dem Long Distance Race über 12km, im Anschluss folgt das Kids Race für Kinder bis einschließlich 13 Jahre. Am Nachmittag endet das Legend of Ox mit dem Namensgebenden Hauptbewerb, dem Legend of Ox Race, welches im Strandbad St.Gilgen startet, rund um die Ochsenkreuz Insel führt und wieder zurück ins Strandbad St.Gilgen. Dabei wird eine Strecke von 3 km bewältigt.

Alle Bewerbe sind für Profis wie Hobbysportler offen.

An allen Tagen ist für reichlich Unterhaltung gesorgt, so startet jeder Tag mit einem Warm-Up-Yoga regionaler Yoga Experten. Über den Tag verteilt gibt es eine kleine aber feine Expo Area wo es allen Interessierten möglich ist, Boards und SUP Equipment zu testen. Aber auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, so werden alle Besucher von unserem Team mit kühlen Getränken und Speisen versorgt. Die Tage enden mit einer After Race Party im Strandbad St.Gilgen, mit stimmiger Musik und Zeit einen entspannten Frühsommerabend zu genießen.

Veröffentlicht am

Legend of Ox Resultate

Die SUP Community durfte sich freuen: Die ASF und die Organisatoren des Legend of Ox am Wolfgangsee legten einen gelungenen Saisonstart hin. Man könnte schon fast sagen einen Post-Pandemiestart.

Wir haben eben die Resultate erhalten und freuen uns zu sehen, dass die SUP Community nach langer Pause in Scharen zum Wolfgangsee kam. In der Königsdisziplin dem Longdistance siegte Ole Schwarz. Gratulation! Hut ab aber auch für Peter Weidert, Peter ist 25 Jahre älter als Ole, könnte also dessen Vater sein und Ole rang ihm gerade mal 21 Sekunden ab. Auch herausragend die Leistung von Gerd Weisner, der Mann startet in der Ü50 Klasse und kommt als 7ter in Ziel. Das ist eine klare Ansage an die Jungmannschaft.

Bei den Damen triumphierte Iva Dundova mit dem 35. Platz over all im Longdistance.

Die ASF ist dann auch sehr zufrieden mit dem Rennen und fasst die Zwei Tage so zusammen:

Tag 1

Sehr gelungener ASF Tour Auftakt 2021 am Wolfgangsee. Das Organisationsteam des LEGEND OF OX hat alle Hebel in Bewegung gesetzt um der internationalen Supszene ein spannendes Paddel Event zu bieten. Gestern stand das Technical-Race als Highlight am Programm und die Athleten mussten sich nicht nur durch mehrere Vorläufe, Hoffnungsrunden und Finali kämpfen sondern hatten auch noch dazu alle 4 Jahreszeiten wechselweise als Gegner. Aus heimischer Sicht konnte mit Marion Seebauer die für den Sup Club Burgenland startet Rang 3 und somit das Podium erklimmen. Bei den Herren zeigte Mika Mayerhofer eine beeindruckende Leistung und Steigerung zum Vorjahr und konnte sich knapp vor Christian Taucher (beide Sup Club Graz) und hinter zwei absolute Toppaddler aus Deutschland auf Rang 3 behaupten.

Tag 2

Zweiter Tag des LEGEND OF OX, und auch heute war es eine stimmige, gut besuchte und sehr gut organisierte Veranstaltung. Am Programm stand heute die Langstrecke mit und danach das eigentliche Rennen ausschließlich auf Isup um die Legende of OX Trophy. Auf der Langstrecke konnte sich aus österreichischer Sicht mit Christian Taucher der regierende Staatsmeister dieser Disziplin vom SUP Sportclub Graz auf das Podium paddeln und erreichte Platz 3. Im Damenklassement lieferte sich mit Marion Seebauer die aktuell stärkste Dame Österreichs auf der Langstrecke bis zur Ziellinie einen harten aber fairen Kampf um den Sieg und belegte schlussendlich Rang 2. Das Rennen um die Oxen-Trophy wurde bei den Damen von Marion Seebauer dominiert und gewonnen und bei den Herren zeigte ihr Vereins Kollege vom Sup Club Burgenland, Michael Frosch ebenfalls eine bärenstarke Vorstellung und verpasste als bester Österreicher lediglich um einen Hauch das PodiumDie ASF-Familie und ihre zahlreichen Freunde bedankt sich herzlichst beim Orga – Team dieses großartigen Events und allen die ermöglicht haben, dass unter schwierigen Auflagen dieser Bewerb stattgefunden hat.

Long Distance 2021 Herren

RangVornameNachnameNat.Zeit
1OleSchwarzDE01:07:38.98
2PeterWeidertDE01:07:59.62
3Christian TaucherAT01:08:07.10
4Manuel Lauble DE01:09:12.15
5OndrejPetrak CZE01:09:44.93
6Mika MayerhoferAT01:10:33.29
7GerdWeisnerDE01:10:44.37
8Michael HacklAT01:10:45.49
9ThomasStraubelDE01:11:01.40
10Alexander StertzikDE01:11:58.82
11ThomasKreiselDE01:12:20.82
12Jan MönchDE01:12:53.07
13PhilippReinerAT01:13:09.64
14MIchael FroschAT01:13:14.41
15Michael Durchschlag AT01:15:06.06
16MicheleCapizziDE01:15:08.93
17Wolgang KennelDE01:15:21.71
18TimoHageDE01:15:24.25
19AndreasKämmererDE01:15:41.99
20HolgerHassenpflugAT01:15:44.68
21ArminZeitlerDE01:15:55.33
22AndreasPortenschlagerAT01:15:58.80
23Klaus Dedial DE01:16:30.50
24Michal KopeckyCZE01:16:33.46
25AlexGäblerDE01:16:36.06
26ArndDünzingerDE01:16:42.89
27JochenBäckerAT01:16:49.35
28NorbertHödlAT01:16:54.99
29Christian JavernikAT01:17:03.01
30HemeryEperaniaFR01:17:05.67
31StefanWendtAT01:17:11.09
32JakobMarketzAT01:17:46.18
33AdrianCahenzliCH01:19:03.67
34Georg SchöpfDE01:19:47.21
37David Müller AT01:20:46.66
38MichaelMarketzAT01:20:53.00
39Helmut GottsbergerAT01:21:21.88
40GisoMerklDE01:21:29.86
41RudolfVan HavenAT01:21:50.01
43Michael SchubertDE01:22:13.42
44Matthias SchöningDE01:22:23.84
46TorstenLangeDE01:22:36.84
47AndreasWülfingDE01:23:43.97
48Roman GartlgruberAT01:23:59.87
49JulianGottwaldDE01:24:47.27
50ReinholdWeißDE01:25:23.53
52Axel DineklmeyerDE01:25:39.61
54Michael Karst DE01:27:25.43
55Klaus KsanderAT01:28:18.38
56FredyFinkAT01:29:25.60
58Clemens Aufschlager AT01:31:39.30
59Jürgen Einfalt DE01:32:52.53
60RobertWeisnerDE01:34:45.32
61MichaelMessmerDE01:35:06.49
62Dominik GrießenböckDE01:35:23.94
64GlennSchelzig DE01:35:50.94
65ManfredHocherDE01:35:57.35
66FranckDouradFR01:41:58.84

Long Distance 2021 Damen

RangVornameNachnameNat.Zeit
1Iva DundovaDE01:20:23.71
2Marion SeebauerAT01:20:25.50
3AndreaKämmererDE01:21:59.95
4SusanneEder-MeyerDE01:22:31.16
5Petra PyfffraderAT01:25:33.26
6IsabelleJatzkoAT01:27:17.31
8MandyLehmannDE01:30:09.63
9DagmarTaucherAT01:35:43.37
10JanaCervinkovaCZE01:51:55.51

Technical Race Damen Finale

RangVornameNachnameNat.Zeit
1SusanneEder-MeyerDE00:06:11.10
2JosephinaKarstDE00:06:22.39
3Marion SeebauerAT00:06:33.35
4Victoria HoppeDE00:06:34.40
5IsabelleJatzkoAT00:06:39.67
6SonjaSteineder AT00:06:41.45
7DagmarTaucherAT00:06:53.65
8Petra PyfffraderAT00:07:14.61

Technical Race Herren Finale

RangVornameNachnameNat.Zeit
1OleSchwarzDEkeine Angaben
2PeterWeidertDE
3Mika MayerhoferAT
4Christian TaucherAT
5Jan MönchDE
6Manuel Lauble DE
7TimoHageDE
8PhilippReinerAT
9GerdWeisnerDE
10Michael HacklAT
11Michael Durchschlag AT
12MicheleCapizziDE
13Alexander StertzikDE
14Tristan De-KlerkDE
15JakobMarketzAT
16NorbertHödlAT

Technical Race Herren Finale

RangVornameNachnameNat.Zeit
1JonasHageDE00:02:09.20
2SebastianLooseDE00:02:10.38
3LukasSteinwagnerDE00:02:19.52
4MaxIndulakDE00:02:19.90
4MikolajMiczekPL00:02:28.60
6TobiaszOtlikPL00:02:28.98
7NikolaiAuerAT00:02:50.74
8FlorianEberhardtAT00:03:55.72
9Jule DinkelmeyerDE00:03:59.44
10SelinCaliskanDE00:04:00.87
11JonasHageDE00:04:04.80
12Arthur NealGörner-RiedlerAT00:04:05.98
13PhilippSummererAT00:04:26.97
Veröffentlicht am

Legend of OX Insider Report

Vielen Dank an Christian Taucher von der ASF für diesen ausführlichen Report!

War das Legend Of Ox 2020 das beste SUP Event in Europa?

Viele der Teilnehmer und Zuseher sagen ja! Hier der Faktencheck von einem der teilgenommen hat.Christian Taucher erzählt vom SUP Event in St. Gilgen am Wolfgangsee.

Christian Taucher ASF Athlet


Überall in Europa wurden und werden aufgrund der Covid19 Pandemie Sportbewerbe abgesagt, auch in Österreich.Umso erfreulicher war für mich als Stand Up Paddler, dass die Events der ASF Tour in Österreich fast vollständig ausgetragen wurden.


Das Legend of Ox in St. Gilgen am Wolfgangsee, war schon letztes Jahr eines der Highlights auf der Tour und das Organisationsteam, rund um Bürgermeister Otto Kloiber und den Eventprofis Rupert Hödlmoser, Thomas Auer und Valentin Hödlmoser, haben es auch in diesem Jahr geschafft ein sensationelles Event durchzuführen. 
Los ging es mit…Fiebermessen am Eingang des Eventgeländes in St. Gilgen und Registrierung der Anwesenheit aller Teilnehmer und Besucher. Danach stand schon der erste Bewerb, das Technical Race, am Programm.Der Rennkurs wurde in unmittelbare Ufernähe gelegt und in diesen mussten die Teilnehmer per Beachstart stehend an Land starten.


Danach folgten auf jeder der 3 Runden, 3 Turns am Wasser, unterbrochen von einer Laufstrecke an Land. Das Ziel nach der dritten Runde, war wiederum an Land und über einen abgesteckten Korridor im Zick-zack-Kurs, im Laufschritt mit Paddel, aber ohne Board, zu erreichen.

Vereinzelte Zweifel der Paddler an dem sehr kurzen Schlag zur ersten Boje (100m) und dem insgesamt sehr engen Rennkurs, wurden in den ersten Vorrunden Heats beseitigt.Der Kurs war zwar technisch schwer, aber gefahrlos für alle Teilnehmer auch im Renntempo und mit 8 anderen Paddlern zugleich, machbar.Der Weg ins Finale führte für mich über einen Vorrunden-Heat und ein wieder neu ausgelostes, hochkarätig besetztes Halfbfinale.Meine Taktik war von Anfang an klar: Volle Konzentration auf den Start, 100m Vollgas und als Erster um die 1. Boje gehen. Danach auf den kurzen Schlägen zwischen den Bojen ausrasten, sicher turnen an den Bojen und vor allem die Starts nach der Laufstrecke wieder mit vollem Tempo machen.Die Vorrunde war für mich ein super Testlauf, vor allem für die Beachstarts, die ich nur selten trainieren kann. Ich qualifizierte mich als 2. hinter dem aktuellen tschechischen Meister Ondrej Petrak für das Halbfinale.Danach zeigte sich wie hochkarätig bereits die Halbfinali besetzt waren. Der davor sehr stark auftretende Ondrej Petrak verpasste in meinem Halbfinale A, als 5. die Finalqualifikation.Umso größer war meine Erleichterung, dass meine Taktik auch in diesem Lauf voll aufging und ich als Sieger des Laufes ins Finale einziehen konnte. Zu meiner grossen Freude standen im Finale nicht nur die beiden deutschen Meister Normen Weber und Peter Weidert, sowie die starken Brüder Jaroslav und Jan Sokoup aus Tschechien, sondern auch Michael Hackl und Michael Durchschlag aus dem österreichischen Team neben mir an der Startlinie. Das Finale wurde dann ein echter Krimi, das Level war extrem hoch und der Platz an den Bojen deshalb sehr klein. Für mich war klar, dass ich nur über die Starts und die Laufstrecke eine Chance auf ein Top Ergebnis haben würde. Der Start war dann auch gottseidank mein schnellster im Event und ich konnte an der Spitze der 8 Paddler die erste Boje umrunden.Die Position konnte ich danach behaupten und nach der ersten Laufpassage hab ich, mit Normen Weber im Wasserschatten, eine kleine Lücke herausgepaddelt.In dem Moment überlegt man dann natürlich auch wie der Konkurrent wohl agieren wird.Ich war mir sicher, Normen wird in der letzten Runde versuchen am Links-Turn (seiner besseren und meiner schlechteren Seite), innen an mir vorbeizugehen.Deshalb sparte ich auf dem Weg dorthin in Runde 2 etwas Kraft. Normen überraschte mich dann allerdings am Ende der 2. Runde, vor der Laufstrecke, indem er sich auf gleiche Höhe setzte und die Laufstrecke auf der Innenbahn in Angriff nahm.Ich musste den weiten Weg außen um ihn herum laufen und wir sprinteten mit letzter Kraft zur 1. Boje der letzten Runde. Nebeneinander kamen wir an der Boje an, Normen innen am Rechts-Turn, ich außen.Normen machte einen Crossbow-Turn in Zeitlupe, der mich während meines Kickturns etwas verzweifelt warten ließ und sprintete dann plötzlich los zu Boje 2.Ich versuchte nochmal alles um ihm zu folgen, mit diesen geschickten Manövern hatte er es aber geschafft die entscheidenden Meter Vorsprung auf mich heraus zu holen und am Ende verdient zu gewinnen. Gratulation auch auf diesem Wege, Normen!Ich bin happy mit meinem 2. Platz in diesem Starterfeld, trotzdem will auch ich natürlich gewinnen und hab die Chance dazu während des Rennens auch gesehen.
Um Rang 3-8 wurde hinter uns auch sehr hart gekämpft. Lange lag Peter Weidert an 3. Position, bevor er durch einen kleiner Fehler in einem Bojenturn von Michael Hackl noch abgefangen wurde.Für Michael freue ich mich besonders, er hat den ganzen letzten Winter sehr gut genutzt sich in vielen Bereichen zu verbessern. Die starken Ergebnisse belohnen ihn jetzt dafür.

Ergebnis:

  • 1. Normen Weber (D)
  • 2. Christian Taucher (A)
  • 3. Michael Hackl (A)
  • 4. Peter Weidert (D)
  • 5. Michele Cappizzi (D)


Weiter ging es am Samstag mit einem Teamevent, den das Lightcorp Team mit Peter Weidert, Sarah Weidert und Normen Weber, vor dem Team SUP Sportclub Graz (Holger Hassenpflug, Alex Klutz und Christian Taucher) gewinnen konnte.

Christian Taucher gewinnt die ASF SUP Meisterschaften


Abends wurde dann erstmals das OX-Battle ausgetragen. Bei diesem Fun-Bewerb steht man mit Kopfschutz und einem mit Schaumstoff verpackten Paddel auf einem iSUP. Währen des Kampfes mit einem Konkurrenten, versucht man in einer Art “Ring” , welcher durch Schwimmkörper begrenzt wird, seinen Gegner vom Board zu stoßen. Das Organisationsteam hatte sogar extra eine Nebelmaschine und Flutlicht im Einsatz, was dem ganzen eine wirklich coole Optik verlieh. Für die Zuseher war das ganze Spektakel eine riesen Gaude. Das Finale konnte der bärenstarke Timo Hage gegen den als Berufsoldat bestens im Nahkampf ausgebildeten Normen Weber gewinnen.


Long Distance Race

Am späten Vormittag wurde beim Ridersmeeting der neue Langdistanz Rennkurs vorgestellt. Einem sehr engen Start folgten mehrere Bojemturns welche eine Runde ergaben die 3 x absolviert werden sollte um die ausgeschriebenen 12km Kurslänge zu erreichen. Ein Startboot fuhr die ganze erste Runde vor den Athleten um sie am richtigen Weg zu halten.Ich entschloss mich rechts an der Startlinie zu starten und mich auf meine durchaus guten Startfähigkeiten zu verlassen um an der 1. Boje in der Spitzengruppe mit dabei zu sein.Manchmal kommt es anders als man sich das vorstellt, so auch hier: Startschuss, ein schlechter Start von mir, ein guter Start von vielen anderen und schon war ich drinnen im Chaos. An der 1. Boje war ich ca. an 15. Position und furchtbar wütend auf mich selbst.Die Spitzengruppe war zwar noch in Sichtweite, aber berets gut 200m vor mir.Ich benötigte eine ganze Runde um den sehr stark in den Top 10 paddelnden Gerd Weisner einzuholen. Ende der 2. Runde war ich an Michael Hackl und Jaroslav Sokoup dran und überholte sie kurz danach. 100m vor mir paddelte Ondrej Petrak alleine auf Rang 3.Ondrej war von dem Zeitpunkt an mein neues Ziel. Ich fühlte mich noch ok und konnte eine gute Pace paddeln, nach 7,5km war Ondrej nur mehr ca. 30m vor mir, ich dachte mir ok, auf den letzten 4,5km hole ich ihn mir! Dann bog er am Ende der 3. Runde für mich überraschend in Richtung Ziel ab. Ich überlegte kurz, ob er da gerade einen Fehler gemacht hat und ich auf eine 4. Runde gehen sollte um die 12km zu erreichen, die am Wasser gut hörbare Moderation kündigte aber bereits unseren Zieleinlauf an.Ich folgte also Ondrej als 4. nach 7,8km ins Ziel.Über die Streckenlänge haben sich viele Paddler gewundert, es ist aber alles fair abgelaufen und alle Teilnehmer kamen happy und zufrieden ins Ziel. Kurz nach dem Long Distance Rennen wurde dann bereits das “Legend of Ox“ Inflatable Fun Race gestartet. über 90 Teilnehmer machten sich gemeinsam auf den Weg über den See zum Ochsenkreuz, welches auf einer kleinen Insel an einer Felswand steht und das es als Wendepunkt zu umrunden galt.Ich paddle dieses Funrace sehr gerne mit, ohne Stress und ohne Renngedanken gemeinsam mit meiner Frau Dagi und Freunden.So ist es für mich immer ein Erlebnis und ein schöner Abschluss für das wunderbare Wochenende beim Legend of Ox SUP Event, in St. Gilgen am Wolfgangsee.

Veröffentlicht am

LEGEND OF OX Bericht und Resultate

Ein gelungener Anlass, trotz Corona. Eben haben uns die Resultate und der Bericht erreicht.

In für uns alle nicht ganz einfachen Zeiten ist am letzten Wochenende ein erneutes sportliches Zeichen aus St.Gilgen gesetzt worden. Nach dem Postalmsprint im Juni konnte trotz Verschiebung nun am vergangenen Wochenende zum dritten mal das „Legend of Ox“ erfolgreich ausgetragen werden.


Mit den bereits bekannten Klassikern wie dem Technical-Race oder dem LOX-Race aber auch mit Innovationen wie dem LOX-Battle und der Team-Staffel konnten vom OK Team neue Impulse im SUP-Sport gesetzt werden.


Bei perfekten Witterungsbedingungen konnten sich alle Sportbegeisterten am Wasser messen.


Für die heurigen Rennen sind über 150 Damen, Herren und Kids aus Kuba, Australien, Frankreich, Tschechien, Ungarn, Deutschland und Österreich gemeldet. Durch stetige Innovation und Weiterentwicklung bietet das LOX abwechslungsreiche Möglichkeiten für Sport, Spaß und Festlichkeiten.

Besonders für Stimmung im Strandbad St.Gilgen sorgte die St.Gilgen Wertung beim Legend of OX Rennen. In einem knappen Rennen konnte sich Michael Grasmann, seines Zeichens Geschäftsführer des Autohaus Föttinger, nach einer gezielten Trainingsvorbereitung speziell auf das Rennen hin, den Sieg in dieser Wertung sichern! “Ich freu mich beim LOX als Partner und Starter dabei sein zu können und möchte unbedingt meinen Sieg verteidigen.”, so Michael Grasmann.


Das LOX-Team freut sich über ein gelungenes Event und möchte sich bei sämtlichen Beteiligten für ihre Teilnahme und Unterstützung bedanken.

Resultate

LONGDISTANCE OVERALL

RangNameLandBoardZeit
1NormenWeberDE14′00:47:34.11
2PeterWeidertDE14′00:47:34.66
3OndrejPetrakCZE14′00:48:28.33
4ChristianTaucherAT14′00:48:41.57
5JaroslavSoukupCZE14′00:49:15.12
6FilipKubinaCZE14′00:49:39.01
7Michael HacklAT14′00:49:46.57
8GerdWeisnerDE14′00:49:46.88
9Thomas KreiselDE14′00:50:14.19
10AndreasKämmererDE14′00:51:21.35
11AlexanderGäblerDE14′00:51:29.43
12MichaelDurchschlagAT14′00:51:29.75
13ArminZeitlerDE14′00:52:21.04
14Michele CapizziDE14′00:52:35.82
15WolfgangKennelDE14′00:52:42.93
16Georg SchöpfDE14′00:52:47.86
17HolgerHassenpflugAT14′00:52:54.41
18PhilippReinerAT14′00:53:00.00
19MartinGriningerAT14′00:53:02.34
20StefanWendtAT14′00:53:24.91
21Klaus DedialDE14′00:53:36.38
22TimoHageDE14′00:53:37.46
23IvaDudováCZE14′00:53:48.05
24HemeryEperaniaFR14′00:54:10.64
25JanSoukupCZE14′00:54:42.52
26JochenBeckerATI-SUP 14′00:55:32.67
27AxelDinkelmeyerDE14′00:55:40.79
28Marion SeebauerAT14′00:55:43.02
29AndreaKämmererDE14′00:55:52.25
30MartinPyffraderAT14′00:56:17.90
31PetraPyffraderAT14′00:56:18.14
32GisoMerklDE14′00:56:29.72
33AleksRisticDEI-SUP 14′00:56:34.30
34MichaelSchubertDE14′00:56:37.12
35JosefTothDE14′00:56:40.59
36TorstenLangeDE14′00:56:50.96
37Thomas RieglerAT14′00:57:10.34
39ReinholdWeißDE14′00:57:24.43
40Susanne Eder-MeyerDE14′00:57:35.27
40Alexander KlutzATI-SUP 14′00:57:54.25
41MandyLehmannDE14′00:58:01.42
42Isabelle JatzkoAT14′00:59:14.92
43Klaus KsanderAT14′00:59:31.44
44RobertJanakCZE14′01:01:05.78
45JürgenEinfaltDEI-SUP 14′01:01:45.09
46MichaelKarstDE14′01:02:27.60
47MichaelGröningerDE14′01:02:39.94
48StefanPrauseDE14′01:03:01.35
49LudwigJungmayerDEI-SUP 14′01:03:20.84
50EdgarFischerATI-SUP 14′01:03:33.00
51MarkusHartwigATI-SUP 14′01:04:26.06
52FranckDouardFR14′01:04:43.15
53Manfred HocherDE14′01:04:54.48
54SabineJatzkoAT14′01:06:59.61
54AloisMeixnerDEI-SUP 14′01:07:29.56
55Mario JohannesLechnerATI-SUP 14′01:08:24.98
55Michael KowarschATI-SUP 14′01:14:58.15
56MarlieseMendelATI-SUP 14′01:26:25.19

LEGEND OF OX

RangVornameNachnameNat.AlterklasseBoardklasseZeit
1Norman Weber DE EliteHard bis 14′00:20:12.60
2PeterWeidertDEM45 Masters ab 45 JahreHard bis 14′00:20:19.25
3GerdWeisnerDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:20:54.50
4StefanWendtATEliteHard bis 14′00:21:10.48
5JochenBeckerATEliteI-SUP bis 14′00:21:31.18
6MaxPallarésDEU19 JuniorenI-SUP bis 14′00:21:36.43
7Tristan DeKlerkDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:21:41.20
8TimoHageDEEliteHard bis 14′00:21:46.01
9WolfgangKennelDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:21:50.78
10Alexander KlutzATEliteI-SUP bis 14′00:22:32.65
11TorstenLangeDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:22:39.30
12AleksRisticDEM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:22:43.04
13CarlosRamosESEliteI-SUP bis 14′00:22:50.62
14ReinholdWeißDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:22:56.01
15Marion SeebauerATEliteHard bis 14′00:23:02.72
16GisoMerklDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:23:10.67
17ChristiaanDurrantAUSM45 Masters ab 45 JahreI-SUP bis 14′00:23:21.69
18RickySimonDEEliteI-SUP bis 14′00:23:35.19
18AlexanderEbnerATEliteI-SUP bis 14′00:23:46.07
19HolgerHassenpflugATM45 Masters ab 45 JahreHard bis 14′00:23:49.46
20EdgarFischerATM45 Masters ab 45 JahreI-SUP bis 14′00:24:00.97
21AlbinSchwarzhappelATEliteI-SUP bis 14′00:24:02.92
22Klaus KsanderATM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:24:13.30
23DominikGrießenböckDEEliteI-SUP bis 14′00:24:13.64
24Michael GrasmannATEliteI-SUP bis 14′00:24:14.22
25MandyLehmannDEEliteHard bis 14′00:24:18.14
26RobertWeisnerATU14 JuniorenHard bis 14′00:24:43.44
27Lukas SteinwagnerDEKids CupI-SUP bis 14′00:24:58.07
28FranckDouardFREliteHard bis 14′00:25:11.46
29SeperArpadHRM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:25:21.86
30Josefina KarstDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:25:27.03
31Patrick KälblingerATEliteI-SUP bis 14′00:25:29.52
32SantdaHartwigDEEliteI-SUP bis 14′00:25:30.46
33MartinBaumgartnerATEliteI-SUP bis 14′00:25:43.89
34SelinCaliskanDEKids CupI-SUP bis 14′00:26:02.41
35LudwigJungmayerDEM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:26:17.75
36SamathaScheffelDEEliteI-SUP bis 14′00:26:24.08
37SebastianLooseDEKids CupI-SUP bis 14′00:26:34.80
38KurtAuerATM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:26:48.87
39MaxiePyffraderATU14 JuniorenHard bis 14′00:27:07.69
40MarkusAlleschATEliteI-SUP bis 14′00:27:21.35
41DagmarTaucherATEliteI-SUP bis 14′00:27:25.88
42ChristianTaucherATEliteHard bis 14′00:27:29.88
43TobiasGrasmannATU19 JuniorenI-SUP bis 14′00:27:48.43
44AlicjaVika-LooseDEEliteI-SUP bis 14′00:27:52.41
45JavierGarciaCUBEliteI-SUP bis 14′00:28:09.94
46KatrinDinkelmeyerDEM45 Masters ab 45 JahreI-SUP bis 14′00:28:51.11
47VictoriaHoppeDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:29:01.34
48Sarah WeidertDEEliteI-SUP bis 14′00:29:06.08
50ConniWieserGBEliteI-SUP bis 14′00:29:52.22
51RichardLesiakATEliteI-SUP bis 14′00:30:12.86
52SantdaHartwigDEEliteI-SUP bis 14′00:30:24.28
53Ilsa HeckerDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:30:28.68
54OliviaWendtATU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:30:35.75
55JohannaBöcklATU19 JuniorenI-SUP bis 14′00:30:51.80
56TeamLegendaryATAK Allgemeine KlasseI-SUP bis 14′00:30:53.65
57RainerKrauhausDEM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:31:21.20
58Klaus NatschlägerATM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:31:49.60
59Julia LeitgebATEliteI-SUP bis 14′00:32:14.53
60Michael FeitzingerATEliteI-SUP bis 14′00:32:28.38
61GüntherWalchshoferATEliteI-SUP bis 14′00:32:41.47
62MayaDuttaATEliteI-SUP bis 14′00:32:47.95
63PhilippReinerATEliteHard bis 14′00:32:49.25
64AntoniaKloiberATU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:33:48.29
65ElisabethKuhnATM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:34:27.24
66BrittaSchneidersDEM50 Masters ab 50 JahreI-SUP bis 14′00:36:10.98
67StefanieGratzDEEliteI-SUP bis 14′00:42:38.37

TECH. RACE

RangVornameNachnameNat.AlterklasseBoardklasseZeit
1Norman Weber DE EliteHard bis 14′00:05:03.49
2ChristianTaucherATEliteHard bis 14′00:05:09.79
3Michael HacklATEliteHard bis 14′00:05:51.05
4PeterWeidertDEM45 Masters ab 45 JahreHard bis 14′00:06:06.31
5Michele CapizziDEEliteHard bis 14′00:06:07.85
6AndreasKämmererCZEEliteHard bis 14′00:06:11.81
7OndrejPetrakDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:06:20.33
7TimoHageDEEliteHard bis 14′00:06:22.63
9JanSoukupCZEEliteHard bis 14′00:06:22.63
10Tristan DeKlerkDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:06:33.58
11PetraPyffraderATM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:06:36.68
12MichaelDurchschlagATEliteHard bis 14′00:06:41.24
13JaroslavSoukupCZEM45 Masters ab 45 JahreHard bis 14′00:06:48.04
14MaxPallarésDEU19 JuniorenI-SUP bis 14′00:06:48.87
15AlexanderGäblerDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:06:49.06
16Marion SeebauerATEliteHard bis 14′00:06:54.36
18Josefina KarstDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:07:03.45
19ArminZeitlerDEEliteHard bis 14′00:07:09.25
20LukasKerndlerATEliteI-SUP bis 14′00:07:12.38
21Lukas SteinwagnerDEKids CupI-SUP bis 14′00:07:15.33
22Isabelle JatzkoATEliteHard bis 14′00:07:15.87
23AxelDinkelmeyerDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:07:16.84
24Alexander KlutzATEliteI-SUP bis 14′00:07:30.29
25GerdWeisnerDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:07:31.26
26ReinholdWeißDEM50 Masters ab 50 JahreHard bis 14′00:07:36.09
27RobertWeisnerATU14 JuniorenHard bis 14′00:07:38.46
28David KotiHREliteHard bis 14′00:07:43.09
29MandyLehmannDEEliteHard bis 14′00:07:45.58
30Helmut GottsbergerATM45 Masters ab 45 JahreHard bis 14′00:07:52.95
31Ilsa HeckerDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:08:01.94
32VictoriaHoppeDEU14 JuniorenI-SUP bis 14′00:08:03.61
33Thomas RieglerATEliteHard bis 14′00:08:15.46
34KatrinDinkelmeyerDEM45 Masters ab 45 JahreI-SUP bis 14′00:08:24.99
35SebastianLooseDEKids CupI-SUP bis 14′00:09:02.30
36LuisaGartnerATU19 JuniorenI-SUP bis 14′00:10:09.17
37StefanieGratzDEEliteI-SUP bis 14′00:11:18.27
Veröffentlicht am

The Legend of OX – VORSCHAU

The Legend of OX in St. Gilgen, Wolfgangsee/Österreich: 12./13. September

In Österreich geht es Schlag auf Schlag, nur eine Woche nach der ÖM trifft sich ein internationales Feld bereits wieder im Strandbad St. Gilgen. Dort geht die Austrian SUP Federation (ASF) und die SUP Alps Trophy mit zahlreichen Rennen im Salzkammergut an den Start. Darunter auch das „The Legend of OX“, ein Fun Race, das ausschließlich auf iSUP-Boards bis 14’00’’ gepaddelt wird. Es zählt als Short Distance auch für die Wertung der SUP Alps Trophy, genauso wie das Long Distance. Daneben läuft auch noch ein Kids Race, die LOX Battle als Zweikampf-Turnier mit besonderen Paddeln und erstmals auch ein Team-Rennen mit Dreier-Staffeln.

Was verbirgt sich hinter „Der Legende vom Ochsen“? Zuerst mal das Short Distance-Rennen, aber natürlich auch eine Sage, die ziemlich abenteuerlich klingt. Sie hat mit einem Ochsen und einer Mini-Insel im Wolfgangsee zu tun, die zur Wendeboje wird.

In einer der beeindruckendsten Landschaften des Alpenraums finden an zwei Renntagen sechs Disziplinen, darunter auch noch das Technical Race, statt. Zu der Veranstaltung, die ein absoluter Pflichttermin im SUP-Jahreskalender ist, werden nicht nur viele österreichische Paddler erwartet, auch die Top-Racer der internationalen SUP Alps Trophy gehen mit diesem Rennen nach dem Wettbewerb am Heiterwanger See auf den zweiten Tour-Stopp in Austria.

Voranmeldung ist ratsam, und spart auch Geld, denn Nachmelder vor Ort zahlen 10 Euro Aufschlag.

Achtung – Anmeldung zur Veranstaltung ausschließlich beim Veranstalter unter www.legendofox.com

Zeitplan:

Samstag, 12. September 2020

  • 9:30 – 10:00 Uhr: Anmeldung/Einschreibung der Teams und Ausgabe der Startnummern-Lycras
  • 10:00 – 18:00 Uhr: kostenlose Testmöglichkeit von aktuellen SUP-Boards und Paddel
  • 10:00 – 15:00 Uhr: RSC Wolfgangsee Kinder Mountainbike Parcour
  • 10:30 Uhr: LOX Team Challenge / Teilnehmer Meeting
  • 11:00 Uhr: LOX Team Challenge / Halbfinalläufe
  • 12:00 ­­– 15:00 Uhr: Pasta Party
  • 12:30 Uhr: Technical Race / Teilnehmer Meeting
  • 13:00 Uhr: Technical Race Start
  • 14:00 Uhr: LOX Team Challenge / Finallauf
  • 15:30 Uhr: Siegerehrung LOX Team Challenge & Technical Race
  • 16:00 – 17:00 Uhr: Startnummernausgabe LOX Battle (max. 16 Teilnehmer)
  • 17:00 Uhr: LOX Battle Teilnehmer Meeting
  • 18:00 Uhr: Achtelfinalkämpfe
  • 19:00 Uhr: Viertelfinalkämpfe
  • 19:30 Uhr: Halbfinalkämpfe
  • 20:15 Uhr: Finalkampf
  • 21:00 Uhr: Siegerehrung LOX Battle, anschließend Beach Party

Sonntag, 9.Juni 2019

  • 7:30 – 8:30 Uhr: Morgen Yoga mit Vera Kadletz (www.vera-kadletz.at)
  • Teilnahme frei. Voranmeldung notwendig. 20 begrenzte Teilnehmerplätze.
  • 09:00 – 10:30 Uhr: Anmeldung/Einschreibung der Teilnehmer zum Long Distance und Ausgabe der Startnummern-Lycras
  • 09:00 – 12:45 Uhr: Anmeldung Kids Race und Legend of Ox (Short Distance)
  • 9:00 – 16:00 Uhr: kostenlose Testmöglichkeit von aktuellen SUP-Boards und Paddel
  • 11:00 Uhr: Long Distance Teilnehmer Meeting
  • 11:30 Uhr: Start zum Long Distance (12 km)
  • 13:00 – 14:00 Uhr: Pasta Party
  • 13:00 Uhr: Kids Race
  • 14:00 Uhr: Legend of OX Teilnehmer Meeting
  • 14:30 Uhr: Start Legend of OX (nur iSUP-Boards bis 14’00’’, 3 km))
  • 16:30 Uhr: Siegerehrung Long Distance, Kids Race, Legend of Ox

So findet ihr zur Location

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

So toll war es das letzte Jahr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Veröffentlicht am

Legend of OX SUP Rennen auf der Kippe

Eben hat der Verantsalter vom Legend of OX diese Meldung veröffentlicht. Wir drücken die Daumen, das es doch noch klappt.

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch nicht sagen, ob wir das @legendofox 2020 austragen werden oder nicht. Dazu wollen wir die Bekanntmachung der Regierung, zum Thema Veranstaltungen ab Sommer, welche Ende April stattfindet, abwarten. Im Anschluss daran werden wir uns bis Anfang Mai entscheiden, zu welchem Zeitpunkt die 3. Austragung des @legendofox statt finden wird!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Legend of Ox Austrian SUP Meisterschaften

Am Pfingstwochenende wurde zum zweiten Mal eines der spektakulärsten Stand up Paddel Events Europas in St.Gilgen am Wolfgangsee veranstaltet.
Das „Legend of Ox“ hatte heuer die Ehre die ersten österreichischen Staatsmeisterschaften im Stand up Paddeln durchzuführen!

In den Disziplinen Sprint, Technical und Long Distance traten die besten Paddler gegeneinander an und lieferten Spitzenleistungen gepaart mit spannenden Duellen.
Der Start und Zielbereich befanden sich im Strandbad St.Gilgen direkt in Ufernähe. Somit konnten alle Rennen von den hunderten Zusehern hautnah miterlebt werden. Eine grandiose Stimmung die den Gästen am Eventgelände geboten wurde!
Für das leibliche Wohl sorgt eine großzügige Party- und Chillout Area.

Bei den ersten Staatsmeisterschaften konnten sich folgende SUP-Rider die Titel sichern:

Sprint Damen (Staatsmeister)
Petra Pyffrader
Sprint Herren (Staatsmeister)
Christian Taucher
Technical Race Damen (österreichische Meisterin)
Marion Seebauer
Technical Race Herren (Staatsmeister)
Christian Taucher
Long Distance Race Damen (Staatsmeister)
Marion Seebauer
Long Distance Herren
Ondrej Petrak (CZE) (Gesamt)
Christian Taucher (Staatsmeister)
Legend of OX Gesamt
Norman Weber (GER)

Legend of Ox St.Gilgen Wertung
1 Richard Lesiak
2 Thomas Kuhn
3 Johann Strobl
Das namengebenden Rennen „Legend of Ox“ wurde heuer von Norman Weber gewonnen und der Wanderpokal vom Vorjahressieger Michael Hackl überreicht.
Das LOX-Team freut sich über ein gelungenes Event und wird für nächstes Jahr einen Schwerpunkt auf die Rennen für die Kids und Amateure legen.
Das heißt es kann jeder mitmachen der Lust und Laune hat!

Replay start zum Legend of Ox

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Viele Resultate

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Herren Top 10 Logdistance

Rang Name Zeit Land
1 Ondrej Petrak 1:07:27 CZ
2 Normen Weber 1:07:28 DE
3 Martin Novak 1:07:43 CZ
4 Christian Taucher 1:08:35 AT
5 Mik Meyerhofer 1:09:43 AT
6 Gerd Weisner 1:10:34 DE
7 Michael Frosch 1:11:26 AT
8 Michel Hackl 1:11:26 AT
9 Jan Mönch 1:12:04 DE
10 Alexander Gäbler 1:12:27 DE

Herren Tech Race Final

Rang Name Zeit Land
1 Normen Weber 7:31:00 DE
2 Christian Taucher 8:01:00 AT
3 Mik Meyerhofer 8:17:00 AT
4 Jan Mönch 8:24:00 DE
5 Michael Frosch 8:29:00 AT
6 Michel Hackl 8:35:00 AT
7 Michele Capizzi 8:47:00 DE
8 Pozes Aljas 8:53 SLO
9 Georg Schöpf 8:57 DE
10 Andreas Portenschlager 9:01:00 DE

Damen Tech Race Final

Rang Name Land
1 Marion Seebauer AT
2 Petra Pyffrader AT
3 Marina Spari AT
4 Linda Schwaiger AT
5 Sigrid Baumgartner AT
6 Sonja Steineder AT
7 Dagmar Taucher AT
8 Elisa Labus DE
9 Nina Pyffrader AT

Legend of Ox Herren

1 Normen Weber
2 Mik Mayerhofer
3 Michael Frosch
4 Gerd Weisner
5 Martin Grininger
6 Stefan Wendt
7 Michael Hackl
8 Michele Capizzi
9 Daniel Punz
10 Wolfgang Kennel

Legend of Ox Damen

1 Marion Seebauer
2 Linda Schwaiger
3 Sigrid Baumgartner
4 Sandy De Kerk
5 Rita Sturmlechner
6 Dagmar Taucher
7 Marina Spari
8 Vicky Hoppe
9 Team Board Grenade F.
10 Brigitta Reimers

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Österreichische SUP Meisterschaft The Legend of Ox

Legend-of-Ox-sup-rennen-2019
St. Gilgen, Wolfgangsee/Österreich: 8./9. Juni 2019

Nach vier Jahren Pause kehrt die SUP Alps Trophy an den Wolfgangsee, diesmal ins Strandbad St. Gilgen, mit einem Partner-Event zurück. Alex Ebner von Stand Up Paddle Salzburg wird die ÖM der Austrian SUP Federation (ASF), kombiniert mit dem Fun Race „The Legend of Ox“ in St. Gilgen durchführen. Für die Wertung der SUP Alps Trophy, es ist der Saisonauftakt und damit der erste Tourstopp, zählen sowohl das Long Distance und das Short Distance „The Legend of Ox“. Zusätzlich gibt es auch noch eine Wertung für die Salzburger Landesmeisterschaft.

Was verbirgt sich hinter „Der Legende vom Ochsen“? Zuerst mal das Short Distance-Rennen über 3 Kilometer, zu dem alle iSUP-Boards bis 14’00’ zugelassen sind. Aber natürlich auch eine Sage, die ziemlich abenteuerlich klingt. Sie hat mit einem Ochsen und einer Mini-Insel im Wolfgangsee zu tun, die zur Wendeboje wird.

In einer der beeindruckendsten Landschaften des Alpenraums finden an zwei Renntagen die Disziplinen Sprint, Technical Race, Short- und Long-Distance, die Salzburger LM wie auch die Österreichischen Staatsmeisterschaften statt. Zu der Veranstaltung, die ein absoluter Pflichttermin im SUP-Jahreskalender ist, werden nicht nur die besten österreichischen Paddler erwartet, auch die Top-Racer der internationalen SUP Alps Trophy starten mit diesem Rennen in die Saison.

Achtung – Anmeldung zur Veranstaltung (alle Rennen, auch ÖM) ausschließlich beim Veranstalter Alex Ebner unter
www.stand-up-paddle-salzburg.at/rennen-the-legend-of-ox/

Zeitplan:

Samstag, 8. Juni 2019
09:00 – 10:00 Uhr: Anmeldung/Einschreibung der Teilnehmer und Ausgabe der Startnummern-Lycras
10:00 – 18:00 Uhr: kostenlose Testmöglichkeit von aktuellen SUP-Boards und Paddel
10:30 Uhr: Ridersmeeting Sprint Race (200 Meter)
11:00 Uhr: Start zum Sprint Race; Einzelstart Zeitnehmung, max. 2 Durchgänge pro Rider
14:00 Uhr: Start Finale Sprint Race
15:00 Uhr: Start Kids Race
16:00 Uhr: Siegerehrung Kids Race
16:30 Uhr: Ridersmeeting Technical Race
17:00 Uhr: Start zum Technical Race
19:00 Uhr: Siegerehrung Sprint Race und Technical Race, anschließend Riders Party mit BBQ/Beach Party Strandbad

Sonntag, 9.Juni 2019
9:00 – 10:30 Uhr: Anmeldung/Einschreibung der Teilnehmer zum Long/Short Distance und Ausgabe der Startnummern-Lycras
9:00 – 16:00 Uhr: kostenlose Testmöglichkeit von aktuellen SUP-Boards und Paddel
11:00 Uhr: Ridersmeeting Long Distance
11:30 Uhr: Start zum Long Distance Race Class (12 km)
13:30 Uhr: Ridersmeeting Legend of Ox (3 km)
14:00 Uhr: Start Short Distance – Legend of Ox (iSUP bis 14″)
15:30 Uhr: Siegerehrung Ochsenkreuz-Meister, Long Distance und SUP Alps Trophy,
Open End

SUP Alps Trophy Legend of Ox

Juni 4 @ 8:00 am Juni 5 @ 5:00 pm UTC-7

legend-of-ox-sup-rennen

Freitag, 03. Juni 2022:
17:00 – 18:00 Uhr: Öffnung Rennbüro: Nennung/ Ausgabe der Startnummern: (Alle Bewerbe)
18:30 Uhr: Teamleiter Besprechung / Riders Meeting: Alle Bewerbe
19:00 Uhr: Warm Up Party
22:00 Uhr: EVENT – ENDE

Samstag, 04. Juni 2022:
07:30 – 08:30 Uhr: Guten Morgen LOX Yoga mit Manuela Szedlarik
09:00 – 10:00 Uhr: Öffnung Rennbüro: Nennung / Ausgabe Startnummern (Technical Race / Team-Challenge)
10:00 – 18:00 Uhr: kostenlose Testmöglichkeit von aktuellen SUP-Boards und Paddel
10:30 Uhr: Technical Race / Teilnehmer Meeting
10:45 Uhr: Technical Race / START
12:15 Uhr: Technical Race / FINAL Lauf
12:00 – 13:30 Uhr: Pasta Party
13:00 – 14:00 Uhr: Öffnung Rennbüro: Nennung / Ausgabe Startnummern-Lycras (Team-Challenge)
14:15 Uhr: LOX Team Challenge / Teilnehmer Meeting
15:15 Uhr: LOX Team Challenge / START
16:15 Uhr: LOX Team Challenge / START Final Lauf
17:00 Uhr: Siegerehrung LOX Team Challenge & Technical Race
19:00 Uhr: Side Events / Chill Out Party
00:00 Uhr: EVENT – ENDE

Sonntag, 05. Juni 2022:
07:30 -08:30 Uhr: Guten Morgen LOX Yoga mit Vera Kadletz
09:00 – 10:00 Uhr: Öffnung Rennbüro: Nennung / Ausgabe Startnummern
(Long Distance Race / Legend of Ox / Kids Race)

09:00 – 16:00 Uhr: kostenlose Testmöglichkeit von aktuellen SUP-Boards und Paddel
10:30 Uhr: Long Distance / Teilnehmer Meeting
10:45 Uhr: Long Distance Race (12 km) / START
12:00 – 13:30 Uhr: Pasta Party
13:00 – 13:45 Uhr: Öffnung Rennbüro: Nennung / Ausgabe Startnummern Legend of Ox / Kids Race
14:00 Uhr Kids Race
15:00 Uhr: Legend of Ox (I-Sup bis 14″) (3 km) / Teilnehmer Meeting
15:15 Uhr: Legend of Ox / START
16:45 Uhr: Siegerehrung Long Distance, Kids Race, Legend of Ox
19:00 Uhr: Side Events / Chill Out Party
00:00 Uhr EVENT – ENDE

Ergebnisse und Bericht von 2021

Ergebnisse und Bericht von 2020

Wo ist St. Gilgen?

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Details

Beginn:
Juni 4 @ 8:00 am UTC-7
Ende:
Juni 5 @ 5:00 pm UTC-7
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstalter

Alois Mühlegger
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Legend of Ox SUP Rennen

Legend of Ox – 9. und 10. Juni 2018, St. Gilgen am Wolfgangsee

Legend-of-OX-teilnehmer

„The Legend of Ox“ fand erstmalig in St. Gilgen am wunderschönen Wolfgangsee dieses Wochenende statt – und dieses Rennevent ist bereits jetzt eine Legende. Erstaustragung und bereits über 60 Teilnehmer bei strahlendem Sommerwetter.

Spannende Sprintrennen in gelosten Heats, ein Long-Distance Rennen auf 8km – mit interessantem Kurs quer über den See, dicht gefolgt vom Legend of Ox – ein 3km Rennen auf ISUPs zum Ochsenkreuz und retour.

Sieger im Sprint Michael Hackl mit 01:04 – der Legend of Ox Dominator – dicht gefolgt von Alexander Ebner – Organisator und Veranstalter des Rennens von Stand-Up Paddle Salzburg, und Herbert Ruckendorfer auf Platz 3.

Beim Damen-Sprint ging Platz 1 an Linda Schwaiger, vor Sonja Steineder und Anna Bernberger, die sich auch den Landesmeistertitel im Sprint damit holte.

Im Long-Distance Rennen siegte Laura Bartl mit 54:30 bei den Damen, dicht gefolgt von der Newcomerin Marion Seebauer mit 54:43, 3. Platz Linda Schwaiger. Peter Bartl holte sich mit 48:49 den 1. Platz vor Michael Hackl und Manfred Mayerwöger.

Nur mit einer kurzen Verschnaufpause für die Long-Distance Teilnehmer, folgte der Legend of Ox. Mit einer optimalen Distanz von 3km auch für Renneinsteiger und Hobbypaddler – für alle nur ISUPs erlaubt – wurde quer über den See zum Ochsenkreuz und retour gepaddelt. Im Zielbereich wurden die Paddler vom Steg und Strand aus angefeuert, denn der Sieger erhält den legendären Wanderpokal „Legend of Ox“. Michael Hackl holte sich vor Alex Ebner und Herbert Ruckendorfer den „Ochsen“. Ox-Meisterin 2018 ist Linda Schwaiger und Theo Pahl (U10) holte sich den Kids-Ox.

Ein riesiges Teilnehmerfeld beim Kids-Race paddelte eine Distanz von 1 km um die Boje – Bestzeit von Leni Pahl mit 08:30, gefolgt von Benjamin Kogard und Lukas Schwaiger. Auch die Kinder erhielten geniale Legend of Ox Pokale und Goody-Bags, und für alle 19 teilnehmenden Kids gab es Medaillen.

Das Team vom Legend of Ox hat herausragend gezeigt, wie eine gelungene SUP Veranstaltung aussehen kann. Ankommen, sich wohlfühlen, Freunde treffen, die Atmosphäre genießen, professionelle Starts, Zeitnehmung und Bojensetzung durch den Yachtclub, einzigartige Trophäen, tolle Preise und Sponsoren.

Vielen Dank an das Team vom Legend of Ox, Stand up Paddle Salzburg, Yachtclub St. Gilgen, an den Bürgermeister und an alle die den Legend of Ox zu dem gemacht haben, was er heute schon ist – LEGENDÄR!

Legend-of-OX-sup-rennen

Longdistance Overall

1 Peter Bartl 0:48:29
2 Mike Hackl 0:52:15
3 Manfred Mayrwöger 0:52:29
4 Laura Bartl 0:54:30
5 Josef Toth 0:54:37
6 Marion Seebauer 0:54:43
7 Herbert Rukendorfer 0:55:00
8 Martin Grininger 0:55:16
9 Jürgen Possart 0:55:38
10 Stefan Wendt 0:56:16
11 Lukas Kerndler 0:56:24
12 Linda Schwaiger 0:58:21
13 Martin Salmhofer 0:59:00
14 Miriam Gasperl 0:59:39
15 Sonja Steineder 1:00:47
16 Edgar Fischer 1:01:01
17 Manfred Jung 1:01:23
18 Markus Schwaiger 1:03:33
19 Robert Kuchinka 1:05:07
20 Sabina Schallander 1:09:57
21 Michael Grasmann 1:09:59
22 Andrea Mühleder 1:10:39
23 Alexander Pahl 1:11:20
24 Wolfram Haslinger 1:13:54
25 Petra Schmutzler 01:20.23

Kinderrennen

1 Leni Pahl 0:08:30
2 Benjamin Kogard 0:08:38
3 Lukas Schwaiger 0:09:01
4 Tobias Grasmann 0:09:35
5 Georg Böckl 0:09:42
6 Ronja Neuhofer 0:09:53
7 Lukas Eigenstuhler 0:10:02
8 Linda Possart 0:10:56
9 Antonia Kloiber 0:11:11
10 Johanna Bahr 0:11:23
11 Balbina Kloiber 0:11:26
12 Claudia Binder 0:11:37
13 Matteo Feichtenschlager 0:11:57
14 Valentin Schmiedl 0:11:56
15 Marla Feichtenschlager 0:12:10
16 Julia Schwaiger 0:13:00
17 Lenja Neuhofer 0:14:56
18 Ella Hackl 0:16:45
19 Eleonora Schmiedl 0:17:16

Sprint Herren
1. Mike Hackl
2. Alexander Ebner
3. Herbert Rukendorfer

Sprint Damen
1. Linda Schweiger
2. Sonja Steineder
3. Anna Bremberger

Veröffentlicht am

Ist ISUP Racing tot Ein paar Gedanken

Wir bedanken uns bei Gerd Weisner für diesen Beitrag und wollen uns das etwas näher anschauen:

Gerd Weisner:

INFLATABLE SUP RACING . DEAD OR ALIVE ? INSIGHTS

2020 und 2021 bin ich zum Spaß das Shortdistance Rennen unserer SUP Alps Trophy Stops des „LEGEND OF OX“ mitgefahren. Das Rennen wird nach dem Longdistance Pro ausgetragen. Ich hatte ein 14´x 26.5“ ISUP und Normen startete auf dem 14´x 24“ . Die sehr schmalen ISUP Racer sind auch auf flachem Wasser anspruchsvoll, speziell am Start.

Mit dem 26.5“ ist das aber kein Problem auch für einen großen Paddler. Der SPEED ist erstaunlich gut und ich schätze mal so 0,4-0,6 kmh langsamer als die richtigen Rennmaschinen. Die Top Paddler auf der SUP Alps Trophy kommen mit dem ISUP auf einen Schnitt von 9,2-9,8 km/h bei kurzen und optimalen Verhältnissen. Je länger die Distanzen sind umso schwerer wird es die Topgeschwindigkeiten zu halten, speziell bei den ISUP, ich denke die Geschwindigkeitslücke wird größer bei den langen Distanzen.


In der Funclass kann man aber wirklich auch in einem offenen Feld mit freier Materialwahl recht weit vorne landen.


2022 bin ich bei einem ganz kurzen Tech Race und die ICF SUP WM auf eine Shortdistance von 3km auf dem ISUP gepaddelt. Bei der ICF ISUP WM war das Feld nicht groß aber die Qualität der Paddler keinesfalls niedrig auch wenn man viele der Teilnehmer nicht kannte. In der Spitze sogar Weltklasse !

Normen hat auf dem LIGHT PLATIN 14´ x 25“eine Bronzemedaille mit einem Schnitt von 10 km/h gewonnen und der Sieger Michael Booth war mit einem 14´x 24.5 mit 10,4km/h (ein wenig Unterstützung des Kameraboots – hehe Grüße an Phil) souverän vorne. Ich hatte nach 3 Tagen Ostsee Wind, Welle und Balancespielen auf den Raceboards mehr den Spaß im Kopf und hatte mir einen LIGHT PLATIN TOURER in 14´ x 28.5“ ausgewählt. Mittags war noch ordentlich Chop auf dem Meer. Kurz vor dem Start war dann allerdings der Wind abgeflaut und die Ostsee hat sich erstaunlich schnell flachgebügelt.

Aber jetzt kommts – das war nicht schlimm der Tourer lief für einen 90kg Paddler gut und gerade am Start kommt man gut weg. Im Draft ist der auch gut gefahren und man verliert nichts. Wenn man aber Plätze frei vorfahren möchte wünscht man sich etwas weniger Druck im Paddel, sprich weniger Fläche und Reibung im Board. Ich hatte den Tourer auf 20 PSI aufgeblasen und der war leicht und dann auch richtig steiff. Für mich erstaunlich wie gut so ein Tourer mitfahren konnte. Im Kopf geblieben ist mir aber das kurze Tech Race bei einem kleinen Event, nur 150m pro Lauf, Start gleichzeitig mit 12 -15 Paddlern, wie Boardercross, Action und Drama an den Bojen. Am SUPALOT gab es exklusiv auf ISUP ein spannendes Tech Sprint Rennen im Auf-und Absteigersystem. Die besten steigen auf, die mittleren gehen in die 2. Liga und die letzten in die 3. oder 4. Liga je nach Teilnehmerzahl. In jedem Lauf kann man wieder eine Liga aufsteigen oder von oben absteigen. Das schöne ist jedes Rennen wird spannend, gleichstarke Fahrerfelder treffen aufeinander, jeder Paddler startet gleich oft und niemand scheidet aus und in der 1. Liga siegt sicher am Ende der Beste.

Bei den meisten SUP Alps Trophy Events werden wir 2023 die neue Disziplin AIRCROSS einführen ein SUP Boardercross exkusiv auf ISUP mit maximaler Länge 14´. Der Kurs wird nicht lange aber mit vielen Turns und vielen Gegnern. Boardkontakt ist erlaubt, auch Board gegen Paddler aber kein Paddel an fremdes Board und Paddler. Wir stellen das AIRCROSS Rennformat erstmals am „THE LAKE ROCKS“ 18.05-21.05.2023 vor. Kurzum ISUP IS ALIVE und ich bin mir sicher Ihr werdet das Format lieben. Das sind die Boards die ich und Normen gefahren sind und ich denke das bei den AIRCROSS Rennen viele andere ISUP Dimensionen auch vorne landen können – das wird eine spannende Sache.


Wir salutieren Gerds Worte, gerade in der Idee mit dem AIRCROSS gibt es viel Potential. Das klingt nach viel Spannung und Spass für die Zuschauer und die Paddler. Wer weiß so viel Spass wird dann sicherlich auch den einen oder anderen zum Mitmachen animieren.

Wenn wir den Leuten Boards und Rennformate geben die nicht zu “elitär” erscheinen werden wir mehr Leute an die Rennen holen und die ersten Berührungsängste nehmen.

Wir sind auf jeden Fall sehr gespannt auf das neue AIRCROSS Format der SUP Alps Trophy und freuen uns auf mehr Infos von Gerd und seinem Team.


Nicht inflatable aber gut zum Trainieren: Das Stand Up Magazin Balanceboard von JUCKER HAWAII.

stand-up-magazin-balance-board-
Veröffentlicht am

SUP Alps Trophy Interview zum Saisonschluss

Zum Abschluss der 2. Saison der SUP Alps Trophy unter neuer Führung von Gerd Weisner, wollten wir hören wie die die Saison lief und was für Pläne Gerd für 2023 hegt.

Hallo Gerd, vielen Dank, dass Du dir für das Stand Up Magazin Zeit genommen hast. Es ist nun das 2. Jahr, dass du die SUP Alps Trophy führst.

Für alle die etwas neuer dabei sind, sag uns doch nochmals kurz was dich vor 2 Jahren dazu bewegt hat die Tour vom Gründer Alois Mühlegger zu übernehmen.

Ich bin vom Action Sport gekommen und habe spät Endurance Sports kennengelernt und SUP RACING  ist ein Paradebeispiel für die Drogen die der Körper als Belohnung für  Endurance Sports ausschüttet, eine wirkliche gesunde Droge die mich fasziniert.

Die SUP Alps Trophy ist eine der wenigen  Rennserien in Europa die Qualität liefert. Da gab es keine Frage die Tour von Alois in die nächste Dekade zu führen.

Schauen wir nun aber auf die Saison 2022 zurück. Kannst du für uns ein Fazit ziehen und einen Ausblick in 2023 geben?

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Gerd Weisner und Rudy van Haven

Wir hatten 2022 nach den 2 schwierigen „Corona Jahren“ mehr als 350 Teilnehmer in der Longdistance Pro und Funclass 2022 und wir freuen uns das wir im deutschsprachigen Raum was Quantität und Qualität angeht die Spitze des SUP RACING abbilden.

Ganz besonders freut uns, das wir jetzt auch Top Athleten aus CZ, CRO, SLO, HUN, ITA auf die Trophy gelockt haben. Wir führen 6 Events durch, bei denen die Top 3 Resultate eingebracht werden. Dadurch ist das Ranking sehr ehrlich und die Besten stehen am Ende auf dem Podium.

Was die Zuschauer und Breite angeht hatten wir  beispielhaft beim Saisonopening „ The Lake Rocks“ in Villach 20 lokale Big Sup Teams  an das Racing herangeführt und von den Zahnärzten, bis zu den Richtern, der Diakonie, den Sportvereinen zusätzlich 160+ Teilnehmer die hereingeschnuppert haben und wir planen hier sehr viel mehr 2023. 

Was hast du aus deinem ersten Jahr ins 2. Mitgenommen?

Wir möchten echte Sup Festivals auf die Beine stellen. Mein Team Rudy van Haven, Normen Weber, Hermann Husslein, Volker Ebermayr sind so wichtig. Ohne die wäre das alles nicht auf dem Niveau. Wir gemeinsam haben viel Expertise und können Wettkämpfe auf hohem Level umsetzen. Dazu kommen unsere erfahrenen Veranstalter und die tollen Veranstaltungsorte und das ist unser Fundament. Wir werden nächste Saison ein zusätzliches Format anbieten und den Einstieg in das SUPRACING für Newcomer attraktiver gestalten.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Zum Saisonopening „The Lake Rocks“ am Faaker See / Villach 18.05-21.05.2023 werden wir 4 Tage Racing & SUP Festival bieten. Am Donnerstag Abend findet das neue Format statt ein Aircross Race( Boardercross ) auf bis 14´ISUP in einem Auf- und Absteigersystem. Damit fahren alle Teilnehmer gleich viele Läufe und niemand scheidet aus. Bis zu 16 Paddler gehen zeitgleich auf den engen Bojenkurs und alles ist erlaubt nur kein Paddel gegen Paddler und Board aber Boardkontakt ist erlaubt.

Am Freitag werden wir bis zu 40 lokale Big Sup Teams und 20 Schulklassen, an die 1.000 Paddler an das SUPRACING heranführen.

Samstag findet dann das Highlight – die Longdistance Pro und das Funrace statt. Sonntag veranstalten wir am Strandbad das Tech Race mit hunderten Zuschauern. Ich glaube das wir 2023 am Saisonopening internationale Top Paddler begrüssen können undgmeinsam mit allen Teilnehmern und Zuschauern Abendas am Strandbad feiern.

Wenn ich mir die Resultate von 2022 anschaue und auch allgemein ist die SUP Alps Trophy zu 90% von Deutschen und Österreichern besetzt. Die Alpen gehen aber durch Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien und Frankreich.

Ja da hast Du recht Mike, Europa ist groß und wir haben Teilnehmer aus GER, AUT, CZE, SLO, CRO, ITA,  THA, POL, HUN aber z.B keine aus FRA und ESP. Deutschland und Österreich sind zentral und für viele Nationen attraktiv.

Die “Tour de France“ lockt viele Nationen und findet nur in Frankreich statt. 

Unsere Trophy findet in Deutschland und Austria statt. Wir können uns aber vorstellen Slowenien, Italien… als Austragungsorte zukünftig einzubinden.

Das wichtigste ist das unserer Teilnehmer 3 Ergebnisse aus 6 Events einbringen können um ein echtes , vergleichbares Ranking abzubilden. Die Top 3 Ergebnisse zählen, wobei das Saisonfinale bei Punktgleichheit ausschlaggebend ist.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wie schwierig ist es Veranstaltungsorte in Italien, der Schweiz und Frankreich zu finden? Gibt es Ambitionen die Tour auf diese Länder zu erweitern?

Die Schweiz hat Ihre eigene Sup Suisse Tour obschon Top Racer wie Peter Mühlhauser und Adrian Cahenzli oder Guido Donzé bei unserer Tour angetreten sind.

Aus meinem Bauchgefühl werden 2023 sehr viele zusätzliche Paddler aus Ungarn, Slowenien und Italien antreten. Der Saisonauftakt am „The Lake Rocks“ am Faaker See wird mit einem soliden Preisgeld für die Longdistance Pro augestattet. Das wird die Euro Elite locken.

Jedes unserer Rennen soll 150-300+ Supracer anziehen. Wir sind offen für interessierte Austragungsorte / Tourismusregionen im Alpenraum. Es ist aber nicht einfach das mit den nationalen Veranstaltern abzustimmen.

Ich sehe die Alps Trophy immer ein wenig als Pendant zur EURO TOUR aber halt nur im Alpenraum. Wie könnten wir es schaffen mehr EURO – Internationale auf die Tour zu locken? Es gibt in Europa ja echt viele starke und bekannte Paddler/innen. Wie bringen wir die in die Alpen?

Mike, lass Dich überraschen zum Saisonauftakt der SUP Alps Trophy locken wir mit wirklich top Preisgeld. Das wird die Elite locken.

Mach uns doch mal den Mund etwas wässerig damit wir uns schon auf 2023 freuen können. Gerüchten zu folge soll es in Villach am Faaker See in 2023 richtig abgehen?

Das Saisonopening am Faaker See wird ein MEGA SUP FESTIVAL, 4 Tage rund um den Feiertag Christi Himmelfahrt mit Races und Party, Live Music für Einsteiger und die Elite. Das Eventgelände ist direkt am See ein großer Campingplatz mit Mobile Homes, Gastronomie…und einer wahnsinnigen Bergkulisse und türkisfarbenem Wasser. Neu ist wie oben angesprochen der Air Cross. Danach haben wir das nächste Event an Pfingsten am Wolfgangsee „Legendofox“ und dann 14 Tage später den SUPALOT am Altmühlsee.

Das klingt nach einem richtigen Festival mit tollem Rahmenprogramm. Ich habe mir grad unser Interview vom März 2021 angeschaut. Als es um deine Zukunftsvisionen ging hast du damals das gesagt:

“Bei den Trophy Events haben wir auch Testmöglichkeiten und ein schönes allgemeines Programm und sorgen für mehr als ein Rennen – Festivals des SUP Sports. Der Legend of Ox am Wolfgangsee ist bereits ein Festival des SUP Sports.”

Ist das Konzept der SUP Festivals ein Erfolgsgarant?

So ist es. Es ist ein Zusammenteffen der SUP RACER, SUP RACE LOVER, deren Familien, Moderation und Fotos auf Toplevel und Testmöglichkeit der Boards, Paddel  unserer Sponsoren Fanatic, Starboard, JP, Light, Braca und Sic und 2023 möglicherweise weiteren Marken. Das wichtigste ist der Sport, aber abgesehen davon bieten wir bei den Veranstaltungen eine Zusammenkunft der Paddler Szene, Music & Food und eine tolle Zeit. Alle Besucher und Teilnehmer sind die “GOOD TIMES CREW”. Paddler sind freundlich, demütig den Sie wissen es kommt nur raus was man reinsteckt und wirklich fit in jedem Alter. Und im gesunden Körper steckt ein gesunder Geist. Ich kenne wenige Sportarten, die so gnädig sind hohe Leistung ohne Stress auf Gelenke zu bringen. SUP RACING hält jung.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Zu Schluss eine Frage, die wahrscheinlich weit in die Zukunft greift: Schaust du dir den Foiltrend an? Hast du schon gesehen, dass es Leute gibt die sich mit einem SUP Foilboard im flachen Wasser mittels Paddel in den „Foil-Flug-Modus“ paddeln können.

Sprichst du mit den Leuten in deinem Umfeld über das? Kennst du Leute die interessiert sind das zu erlernen?

Wir haben das natürlich verfolgt und ich glaube in Verbindung mit Wing oder Wellen macht das Sinn, ist aber ein ganz anderer Sport.

Sollte es genug Leute geben die so etwas können, könntest du dir vorstellen  SUP Foil Flatwatersprints zu integrieren? Das wäre doch was für die Zuschauer.

Ich glaube an reines Pump Foiling im flachen Wasser noch nicht.

Ich weiß momentan ist das wahrscheinlich eher eine rhetorische Frage, ich will aber in ein paar Jahren zurückschauen und sehen was passiert ist.

Da mag ich falsch liegen und bin da aktuell skeptisch.

Zum Schluss noch ganz kurz in die nahe Zukunft: Kannst du schon den kompletten 2023 Tourplan mit uns teilen?

  • 18.05-21.05.2023 „THE LAKE ROCKS“   Faaker See / Villach
  • 27.05-28.05. 2023 „LEGENDOFOX“  Wolfgangsee /  St. Gilgen
  • 10.-11.06.2023 „SUPALOT“ Altmühlsee / Gunzenhausen

+ 3 weitere Events tba

Vielen Dank für alles und eine Erfolgreiche 2023 Saison. Das Stand Up Magazin steht der Tour als Pressepartner immer gerne zur Seite.


Eigenwerbung: Support your local Mag und trainiere gleichzeitig mit unserem Balance Board von JUCKER HAWAI’I

Veröffentlicht am

SUP Alps Trophy Insider Story

Es ist schon eine Weile her, dass wir die Geschichte von einigen Paddlern gehört haben, die die falsche Richtung eingeschlagen haben. In diesem Fall schaffte es unser(e) Paddler, 200 m in die falsche Richtung zu paddeln und trotzdem auf dem Podium zu landen.

Vielen Dank Gerd Weisener für diese Geschichte:

Gerd-Weisner-SUP-Racer
Gerd ist leidenschaftlicher SUP Racer, Gründer der Marke lightcorp und Leiter der SUP Alps Trophy. (Dieser Mann ist sehr beschäftigt.) Foto ©ICF

SUPRACE LOVERS – EINBLICKE EINES LANGSTRECKEN PROFIS – 2. TOURSTOP SUP ALPS TROPHY – LEGEND OF OX

Der erste SUP Alps Trophy Tourstopp THE LAKE ROCKS an der wunderschönen Location in Kärnten, dem Faaker See, war ein großer Erfolg und viele neue Gesichter aus Slowenien, Ungarn sowie einige Freunde aus Italien traten gegen die österreichischen und deutschen SUP Racer an.

Der 2. Tourstopp wurde am Wolfgangsee im malerischen St. Gilgen ausgetragen und ist ebenfalls ein echtes SUP FESTIVAL. Das LEGEND OF OX ist ein kultiges Event. Neben vielen Elite-Paddlern aus Österreich, Deutschland, Ungarn und Slowenien freuten wir uns über eine große Beteiligung aus Tschechien und Polen die mit einigen ihrer Top-Youngsters und Legenden angereist sind. Bei den internationalen Elite-Paddlern startete Andrey Kraytor für Bulgarien mit Gegnern wie Ole Schwarz und Normen Weber. Der Kampf um das Podium sollte heiss werden.

Ich möchte Euch einige Einblicke meiner Sicht in die Geschehnisse bei der Profi-Longdistance der Männer geben:

Die SUP Alps Trophy Top Ten 2022 wird werden schwer zu schlagen sein. Die Anzahl der Teilnehmer und die Qualität der Paddler wird von Jahr zu Jahr besser. Diese Rennserie wird der Nährboden für die zukünftigen Top-Athleten in unserer Region sein, spowie die größte Versammlung von SUP-Rennbegeisterten.

An der Startlinie konnten wir ehemalige Olympioniken im Kanusport, hungrige Jugendliche, nationale Meister und ausgewiesene Meister, die bei den letzten ICF-Weltmeisterschaften Medaillen gewonnen haben, sehen.

Die Rennstrecke war wie ein großes technisches Rennen mit vielen Bojen. Jede Runde war etwa 3,4 km lang, insgesamt gab es 3 Runden. Die Startlinie bis zur ersten Boje betrug 550m und wie erwartet waren die Top-Paddler wie Ole Schwarz, Normen Weber und Andrej Kraytor an der Spitze mit einem neuen Gesicht, das ziemlich beeindruckt hat, Manuel Lauble.

Der österreichische Meister Christian Taucher folgte mit Bransislav Sramek und Hermann Husslein nicht weit dahinter. In der nächsten Gruppe befanden sich viele Paddler, darunter auch ich, und es war eine große Mischung aus neuen und alten Gesichtern. Nach der 4. Boje ging es los und die 2 führenden Paddler Andrey und Ole fuhren in die falsche Richtung und vergaßen dabei eine Boje und mussten 200m extra fahren, um nicht disqualifiziert zu werden. Normen Weber und Manuel Lauble machten diesen Fehler nicht.

Im Feld dahinter war es ein neuer und gelegentlich glücklicher Umstand, dass Ole und Andrey ein unglückliches Händchen hatten, um sich von ihren üblichen Konkurrenten im Draft von Ole ode Andrey abzusetzen.

Mein neuer Lieblingspaddler auf dieser Longdistance war Manuel Lauble. Er hat sich in diesem Jahr am meisten verbessert, ebenso wie mein Freund und Zugpferd Hermann Husslein, der vor mir an der ersten Boje gestürzt ist und trotzdem hart gepaddelt ist und einen starken 6. Platz erreicht hat. Das Podium haben sich ein cleverer Normen Weber, ein stark verbesserter Manuel und ein superschneller Ole auf Platz 3 verdient.

Am Abend haben wir mit Ole, Normen, Hermann und Olaf Schwarz (Vater) zu Abend gegessen und ich fragte: “Ole, warum hast du deinen Vater nicht schreien hören, als du in die falsche Richtung abgebogen bist?” Einfache Antwort, er paddelte mit Ohrstöpseln, paddelte im Takt. Kein Gejammer , es funktionierte trotzdem, er ist schnell, und wurde immer noch Dritter.

Nette Grüsse,

Gerd

P.S. Ich bin gespannt auf deine Eindrücke von deinem Rennen – egal, ob du um die Top Ten oder die Top 30 kämpfst… und was ist im Elitefeld der Frauen passiert?

SUP Alps Trophy LEGEND OF OX Longdistance Resultate

SUP Alps Trophy Ranking 2022 nach dem 2. Stopp

Nächster Stopp SUPALOT am 18.-19.06.2022

Veröffentlicht am

Sports Camps SUP Training und Vermietung

Willkommen bei der Sports Camps Group. Wir bieten und organisieren hocheffektive Sportcamps für professionelle Athleten in den Bereichen Kanu/Kajak, Rudern und Stand-Up-Paddling (SUP), um den Athleten ein wettbewerbsfähiges Training auf hohem Niveau zu bieten, das die Voraussetzung für ihre guten Leistungen bei Wettkämpfen ist. Unsere Top-Camps befinden sich in der Türkei, Portugal, Italien, Bulgarien und Kroatien.

Die Einrichtungen und Infrastrukturen, die wir bereitstellen, sind anpassungsfähig und können die Bedürfnisse aller Athleten für ein effektives Sporttraining abdecken. Die Sport Camps Group bietet eine Vielzahl von Dienstleistungen an, von der Logistik bis hin zu großartigen Trainings- und Outdoor-Bedingungen, wie zum Beispiel:

  • Flughafen transfers
  • Kurse auf dem Wasser
  • In Turnhallen
  • Kanus, Kayaks, SUP boards
  • Unterkunft
  • Essen
  • Race recovery
  • Boote für Trainer

Events

  • ICF Flat Water events
  • ICF SUP events
  • FISA official events

Sports Camps arbeitet mit führenden internationalen Herstellern wie Plastex, Nelo und Starboard zusammen und arbeitet auch bereits mit einer Reihe großer internationaler Sportkader zusammen. Unsere Dienstleistungen kommen von Athleten zu Athleten und weil wir wissen, was die wichtigen Zutaten für ein komplettes Training sind, haben eine Reihe von internationalen Verbänden und großen internationalen Sportkadern auf unsere Expertise vertraut.

Sports Camps ist offizieller Partner des Internationalen Kanu-Verbandes (ICF) und ist autorisiert, alle Arten von Kanus und Stand-up-Boards für die Teilnehmer an den kommenden Weltcups und Weltmeisterschaften bereitzustellen. Wir freuen uns sehr, mit der International Canoe Federation (ICF) zusammenzuarbeiten und ihr Partner zu sein. Wir freuen uns darauf, bei Kanuwettbewerben dabei zu sein, um die Liebe zu allen Wassersportarten und die angenehmen Emotionen, die sie mit sich bringen, nicht nur für Profis, sondern für jeden, der daran teilnehmen möchte, zu präsentieren. Sports Camps bietet auch Camps für SUP-Liebhaber aller Niveaus an, die von unseren sehr erfahrenen SUP-Trainern geleitet werden.

Unsere Mission und Vision

“Unser langfristiges Ziel ist es, das Leben der Paddler und ihrer Trainer einfacher zu machen. Wenn wir ihnen die Sorge nehmen können, was außerhalb des Wassers passiert, wird sich das in besseren Wettkampfergebnissen niederschlagen.”

Vermietung

Sports Camps ist offizieller Partner der International Canoe Federation (ICF) und ist autorisiert, alle Arten von Kanus und Stand-up-Boards sowie die Logistik für die Teilnehmer an den kommenden Weltcups und Weltmeisterschaften bereitzustellen und zu vermieten.

  • Race Vermietung
  • Kurse Vermietung
  • Logistik
  • StarBoard SUP / LightCorp SUP /LiquidCItizen / QB

Anfragen an:

manuel@sports-camps.net

+61 433 269 359 WA/Viber

www.sports-camps.net

2022 EVENTS

  • Mai 7-9 Thun, Switzerland
  • ICE Race Lake Thun
  • Mai 28-29 Prag , Czech , PRAG SUP RACE
  • Juni 4-5 Austria (Wolfgangsee) , “Legend of Ox” SUP RACE
  • Juni 17-19 Budapest, Ungarn , SUP FESTIVAL
  • September 7-11 , Gdynia / Polen , ICF SUP World Championship 2022

Sport Camps wird am Rennen in Thun dabei sein und wir hatten einige Fragen:

Wenn ich bei euch ein Board für Thun online miete:

  • Wo bekomme ich mein Brett?
  • Wer ist meine Kontaktperson?
  • Wo gebe ich mein Brett wieder ab?
  • Wie funktioniert das mit dem Transport genau?
  • Für EUR 300.- bedeutet das, dass ich mein persönliches Board nach Thun mitnehmen kann und Ihr den Transport nach Prag, an den Wolfgangsee, nach Budapest und Gdynia übernehmt?
  • Oder: Miete ich ein Brett an jedem Rennen für EUR 350.

Antworten:

  • Ihr holt euer Brett im Sportcamp-Zelt auf dem Wettkampfgelände ab, unser Team wird euch mit allem versorgen, was ihr benötigt.
  • Du kannst alles online buchen www.sports-camps.net oder via email manuela@sports-camps.net oder telefonisch WA/Viber +61 433 269 359
  • Je nach Austragungsort und Zielbereich kannst du dein Board entweder im Sports Camps Zelt deponieren oder es wird von einem unserer Mitarbeiter abgeholt. Auch wenn du planst, zu anderen Etappen der ICF World Cups und Weltmeisterschaften zu fahren, können wir dein persönliches Board transportieren. Bitte kontaktiere uns für Details.

Veröffentlicht am

Austrian SUP Federation Racekalender 2022

Hot off the press und gerade entdeckt. Die ASF hat ihren Rennkalender veröffentlicht.

Alle Daten für 2022

  • 2.4. – 1.5 – Downwind ÖM, Podersdorf (Auf Abruf / Holding period)
  • 8.5. – Ultralong Distance ÖM, Lignano
  • 21. – 22.5. – SUP Festival, Faaker See (Alps Trophy)
  • 28.5. – Raven van Haven Race, Wien
  • 4. – 5.6. – Legend of Ox, Wolfgangsee (Alps Trophy)
  • 16. – 19.6. – 1. Remake of SUP Salzkammergut Trophy, Grundlsee
  • 2. – 3.7. oder 9. – 10.7. – Riverdays – Techrace ÖM, Graz
  • 16. – 17.7. – SUP Battle, Podersdorf
  • 13. – 14.8. oder 27. – 28.8. – Sprint ÖM, Ottensheim
  • 27.8. – 3.9. – EURO Surf / ISA SUP EM, Hvide Sande Dänemark
  • 7. – 11.9. – ICF Weltmeisterschaften, Gdynia (Polen)
  • 17. – 18.9. – 2. Remake of SUP Salzkammergut Trophy, Hallstätter See
  • 24. – 25.9. – Longdistance ÖM, Millstätter See (Alps Trophy)
  • November – ISA SUP WM, Puerto Rico

Somit wissen wir auch schon mindestens 3 Daten der SUP Alps Trophy für 2022. Offenbar will die ASF auch aktiv an den 3 grossen internationalen SUP Rennen dabei sein und bindet die Rennen gleich in ihre Wertung mit ein.

Wir freuen uns auf noch etwas mehr Infos zu den Wertungen der einzelnen Rennen und Details. Anfragen sind pendent.

Veröffentlicht am

ASF Präsident Christian Taucher Interview

Hurra wir hatten das erste SUP Rennen seit wer weis wie lange. Die Resultate haben wir bereits online und darum dachten wir, warum nicht ein kurzes Interview mit Christian Taucher von der ASF machen um das Legend of Ox etwas abzurunden.

Aloha Christian, vielen Dank für Deine Zeit. Die SUP Szene freute sich enorm endlich wieder mal ein Rennen zu fahren. Erzähl uns doch kurz wie die Stimmung am Wolfgangsee war?

Hi Mike, hello Stand Up Paddle World!

Das Legend of Ox in St. Gilgen am Wolfgangsee, ist schon seit Jahren eines der SUP Event Highlights in Europa und das Organisationsteam, rund um Bürgermeister Otto Kloiber und den Eventprofis Rupert Hödlmoser, Thomas Auer und Valentin Hödlmoser, haben es auch in diesem Jahr geschafft sensationelle Rennen mit Rahmenprogramm durchzuführen.

Die Stimmung war trotz, des für diese Jahreszeit äußerst untypischen richtig kalten und schlechten Wetters, hervorragend!

Man hatte das gefühlt, dass alle Athletinnen und Athleten unglaublich froh waren wieder mal an einem Rennen teilzunehmen und andere Paddler zu treffen, zu denen man sonst nur über die Social-Medias kontakt hatte.

Es war ein bisschen wie ein großes Familientreffen nach langer Zeit. Wunderbar!

Sprechen wir kurz über die Leistung der Paddler: Konnte man feststellen, dass die Leute den Lockdown für Training nutzen konnten? War das Leistungsniveau so wie es vor der Pandemie war?

Ohja das hat man gut sehen können. Die Athletinnen und Athleten haben die Zeit der Lockdowns in Europa sehr gut genutzt, um zu trainieren. In den meisten Ländern Europas war das Stand Up Paddeln in all den Lockdowns erlaubt, die Menschen hatten weniger Arbeit, weniger soziale Verpflichtungen und mehr Zeit für Sport und Ernährung.

Das sportliche Niveau ist stark angestiegen, die Leistungsdichte ist viel höher geworden, die Abstände geringer. Vor allem die Athletinnen und Athleten im Mittelfeld sind näher an die Spitze herangekommen. Nur 2Min. Abstand zwischen Platz 30 und Platz 15 zeigt schon was sich da auf den 11,2Km des Long Distance Rennens abgespielt hat!

Wie hast du dich persönlich auf das Rennen vorbereitet und in den letzten Monaten fit gehalten?

Ich persönlich konnte im letzten Jahr wirklich gut trainieren und ich habe mehr Zeit am Wasser verbracht als je zuvor. Mein Fokus war klar die Grundlagenausdauer die der Schwachpunkt meiner sportlichen Leistungsfähigkeit war und noch immer ein wenig ist.

Gehst du da strukturiert vor in der Vorbereitung mit Trainingsplanung und Analyse oder versuchst du einfach so viel Zeit am Wasser zu verbringen wie möglich?

Ich habe Sportwissenschaften studiert und coache seit vielen Jahren Sportlerinnen und Sportler aus verschiedenen Sportarten. Letztes Jahr habe ich mich mit Philipp Reiner, der mit Personal Peak eine große, auf Triathleten und Ausdauersportler spezialisierte Coachingfirma betreibt, zusammengetan. Dieses Jahr ist mit Dr. Sunsanne Eder-Meyer noch eine weitere hochqualifizierte Trainerin mit dazu gekommen. Gemeinsam betreuen wir Stand Up Paddle Athletinnen und Athleten unter dem Namen SUP.Training was auch gleichzeitig die Homepagedomain ist. Natürlich machen wir für uns selbst ebenfalls eine strukturierte Trainingsplanung. Vor allem Amateur-Athletinnen und -Athleten wie wir profitieren sehr stark von einer strukturierten Trainingswoche, da man mit weniger Zeitaufwand, mehr an Leistungsgewinn erzielt.

Erzähl uns kurz wie das LD Rennen aus deiner Sicht du warst knappe 30 Sekunden hinter dem Sieger Ole Schwarz und 8 Sekunden hinter Peter Weidert. Danach war der Abstand über eine Minute zum 4. Wie habt ihr 3 um den Sieg gekämpft?

Der Start des Rennens war bis zur ersten Boje nach 700m sehr schnell… wir sind den ersten Kilometer in 5:22Min. gepaddelt inklusive dem ersten Bojenturn.

Trotzdem waren da gut 10 Paddler mit dabei. Erster an der Boje war der tschechische Meister Ondrej Petrak, ich war an 4. Position.

Nach ca. 1,5km ist ein Boot mit Fotografen vor uns gekreuzt. Das hat ziemliches Chaos verursacht. Alle sind gesprintet, um die Bootswellen zu surfen. Ole Schwarz hat sie als einziger erwischt und ist 50m vorausgesurft, Peter Weidert hat mit seiner unglaublichen Sprintstärke auch eine kleine Lücke aufgemacht auf Ondrej Petrak und mich. Hinter uns ist eine kleine Lücke entstanden, die wir vergrößern konnten.

Ich habe mich gut gefühlt und wollte unbedingt die Lücke zu Peter Weidert zu paddeln, was mir in Runde 2 auch gelungen ist. Ondrej Petrak konnte die Pace nicht ganz halten und musste abreißen lassen. Er wurde später dann sogar noch vom heranstürmenden „Dark Horse“ Manuel Lauble überholt.

Peter Weidert und ich haben uns dann in der Führungsarbeit abgewechselt, um Ole Schwarz noch einzuholen. Wir sind auch immer wieder mal recht nahe an ihn herangekommen. Ole hat das Rennen aber sehr gut kontrolliert und uns nie ganz an ihn herangelassen.

Am Ende waren Peter Weidert und ich ziemlich platt. Peter hat mir im Zielsprint keine Chance gelassen und verdient den 2. Rang belegt. Es ist schon unglaublich, wie stark er trotz seines deutlich höheren Alters ist! Das verdient großen Respekt und zeigt auch schön, wie lange man im SUP Sport noch Leistungsfähig bleiben kann!

Du bist nicht nur aktiver Athlet, sondern auch Präsident der ASF. Wie beurteilt ihr die Zukunft von SUP Events in 2021 National wie International?

2021 wird durch die unterschiedlichen Restriktionen und Bestimmungen in den verschiedenen Regionen der Welt, noch eine schwierige Saison.

Wie in vielen anderen Bereichen der Wirtschaft, zeigt sich in der Krise welche Veranstalter richtig gut sind. Diese finden Lösungen und Wege, Events auf hohem Niveau durchzuführen.

Andere Events, die auch schon ohne Covid19 an der Kippe gestanden sind, werden aus den Rennkalendern verschwinden. Leider gibt’s sicher auch Härtefälle in besonders stark betroffenen Regionen der Erde die zwar super arbeiten, aber trotzdem keine Chance haben werden in dieser Saison ein gutes Event zu organisieren. Diese Veranstaltungen werden aber 2022 wieder zurückkommen und erfolgreich sein!

National haben wir es etwas leichter als manch andere Nationen, weil wir eine sehr schlanke Verbandsstruktur mit top Managern wie Rudy Heriszt, verlässliche Veranstalter und eine sehr gute Zusammenarbeit mit ISA und ICF sowie ihren österreichischen Vertretern haben.

Die ASF-SUP Tour hat sogar letzte Saison mit mehreren Tourstops stattgefunden und wird auch in dieser Saison ein voller Erfolg werden.

Vielen Dank Christian für alles und noch viel Erfolg, vielen Dank für die gute Zusammenarbeit.