Fiona Wylde und Connor Baxter in Hoodriver

Es ist fast ein bisschen wie in den guten alten Zeiten in der SUP Racing Szene in den USA, trotz des Downwind SUP Foil Wahns, paddeln Fiona Wylde und Connor Baxter beide die Gorge Challenge auf einem traditionellen SUP und gewinnen. Leider ist die Konkurrenz in SUP-Rennen in Downwind-Destinationen in den letzten Jahren immer mehr zurückgegangen. Nicht hilfreich war auch die Tatsache, dass die Organisatoren beschlossen, ihre Veranstaltung mitten in den Downwind-Monat Juli auf Hawaii zu legen. Diese Veranstaltung fand traditionell im August statt, nachdem die M2O und alle Athleten von Hawaii nach Oregon weitergereist waren.

Am vergangenen Wochenende feierte die Gorge Paddle Challenge ihr 12-jähriges Bestehen. Von Anfang an ging es bei der Gorge Paddle Challenge um Wettkämpfe, gesellschaftliches Engagement, die Förderung der Jugend und um Spaß in den erstklassigen Bedingungen von Hood River, Oregon.

Steve Gates, der Besitzer von Big Winds und Cheftrainer des Big Winds JET Teams, hat dieses Rennen organisiert und geplant. Die Idee war, immer ein Downwind-Rennen auf dem weltberühmten Viento Downwind Run mit einem Kursrennen zu kombinieren. Professionelle Paddler aus aller Welt kamen nach Hood River, um mehr als nur ein Rennwochenende zu erleben, sie kamen hierher, um eine Erfahrung zu machen.

Spulen wir zur Gorge Paddle Challenge im Jahr 2023 vor. Die Zeiten haben sich geändert, die Veranstaltung hat sich gewandelt, aber wir sind immer noch hier in Hood River am Start! Das Wochenende begann am Freitag mit einer kostenlosen Kinderveranstaltung namens Fiona Friday Funday! Das großartige Team von Wylde Wind & Water hat hart gearbeitet, um ein episches zweistündiges Programm für die 75 Kinder aus unserer Gemeinde zusammenzustellen.

Starboard Dream Team-Fahrerin Fiona Wylde gewann den Gesamttitel bei der Gorge Paddle Challenge, indem sie den Downwinder (lange Strecke) gewann und Zweite im Rennen über die technische Strecke wurde. Hier ist Fionas Rückblick auf die Veranstaltung:

Downwind Race

Am Samstag fand das Downwind Rennen von Viento zum Hood River Waterfront Park statt. In den vergangenen Jahren starteten die Elite-Frauen zuerst. Das war aufregend, weil das bedeutete, dass die Frauen als erste die Ziellinie überquerten, aber es bedeutete auch, dass wir die anderen Rennen nicht zu sehen bekamen. Dieses Jahr starteten wir zusammen mit den Elite-Männern und wir starteten nach allen SUP Open Divisionen. Für mich war das so cool, weil so viele unserer Wylde Wind & Water JET Team Paddler und Eltern am Downwind-Rennen teilnahmen und ich so alle vom Wasser aus anfeuern konnte, während ich die Strecke hinunterpaddelte. 

Die Bedingungen waren leichter als normal für das Downwind-Rennen, aber die Bumps waren immer noch erstaunlich gut. Es kostete etwas mehr Mühe, jede Welle zu erwischen, was das Rennen anstrengender machte, aber wenn man eine Welle erwischte, hatte man das typische Viento Run-Gleiten. Trotz unserer kleinen Frauen-Eliteflotte war sie sehr stark besetzt. Vier der acht Frauen haben Weltmeistertitel, darunter Candice Appleby, Seychelle Webster, Jade Howson und ich! Ich wusste, dass es ein intensives Wochenende werden würde.

Ich setzte mich vom Rest der Flotte ab und schlug mein eigenes Tempo an. Nach etwa einem Kilometer hatte ich einen ordentlichen Vorsprung und konzentrierte mich darauf, jede kleine Unebenheit zu erwischen, egal wie groß oder klein sie war. Etwa nach der Hälfte des Rennens schloss ich zu den ersten offenen und Junioren-Paddlern unseres JET-Teams auf. Für mich war das einer der schönsten Momente des Wochenendes, unsere jungen Paddler vom Wasser aus anzufeuern! Ein paar Meter weiter holte ich dann meine Tante und meinen Onkel ein, die ebenfalls im Rennen waren. Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen. Ich überquerte die Ziellinie als Erster, und alle Mitglieder unseres jungen Entwicklungsteams, einschließlich Eltern, Familie und Freunde, jubelten mir zu. Das ist es, worum es bei diesem Rennen geht: Gemeinschaft auf und neben dem Wasser.

Technical Course Race:

Sonntag war der Tech. Renntag und dier Wind bliess sehr stark. Das passiert, wenn man ein windabhängiges Rennen hat. Manchmal ändert sich die Vorhersage und man weiß nie, was man bekommt! Ich glaube, jeder hätte sich am Samstag mehr Wind gewünscht, aber es ist, wie es ist!

Nach dem Rennen der Groms und Super Groms folgten die Rennen der Junior Women und der Open Women’s Course.

Ich erwischte einen guten Start und lag ¾ der ersten Runde in Führung. Als ich in das berüchtigte “W” kam, lagen Juliette Duhaime, Candice Appleby und ich Kopf an Kopf. Candice entschied sich, ihre Super Lap zuerst zu fahren, und ich entschied mich in Sekundenbruchteilen dagegen. Mit einer Superrunde kann man einen Teil der Rennstrecke abkürzen und so das Rennen verkürzen. Du kannst dir aussuchen, wann du deine Superrunde fährst, aber du kannst sie nur einmal während des Rennens fahren.

Ich überholte Juliette in der zweiten Runde, und als ich an der Reihe war, die Super Lap zu fahren, kamen Candice und ich praktisch genau zur gleichen Zeit zusammen. Die letzte Runde war ein kompletter Sprint. Ich habe alles gegeben, aber ich wusste, dass ich erschöpft war. Candice war etwa eine Brettlänge vor mir. Meine Wende an der Luvtonne war etwas langsam und das gab ihr die perfekte Gelegenheit, die Lücke ein wenig zu vergrößern. Ich hatte noch Energie für zwei Surges, aber es war nicht genug, um die Lücke zu schließen.

Ich belegte den zweiten Platz, und darauf bin ich sehr stolz! Mit diesem Ergebnis habe ich zum 7. Mal den Gesamttitel bei der Gorge Paddle Challenge gewonnen.

Connor Baxter gewinnt 2023 Gorge Paddle Challenge

Connor Baxter erzählt:

connor-baxter-and-fiona-wylde

Die 2023 Gorge Paddle Challenge war ein absoluter Knaller und ein klassisches Grassroot-Event. Das Wochenende begann mit dem berühmten Viento Run. Dabei handelt es sich um ein 8 Meilen langes Downwind-Rennen flussaufwärts, bei dem es in der Regel einige erstaunliche Wellen und Gleitpassagen zu bewältigen gibt. Leider war der Wind für den Downwinder am Samstag nicht besonders stark, aber gerade stark genug, um ein paar tolle Bumps zu erzeugen.

Das 2023 All Star war die perfekte Waffe für diese Mission, gepaart mit meiner großen Lima-Blade. Es war ein Wasserstart im Sitzen, was es immer spannend macht. Die rote Flagge ging hoch, was bedeutet, dass es noch 3 Minuten bis zum Start sind und ich war bereit, die Startlinie zu verlassen. Während ich mich auf die grüne Flagge vorbereitete, lehnte ich mich nach vorne und die Vorfreude war so groß wie nie zuvor. Als die grüne Flagge geschwenkt wurde und das Horn ertönte, sprang ich so schnell wie möglich auf, um einen perfekten Start hinzulegen. Ich schaffte es, meinen Schlag schnell zu organisieren und begann, kleine Bumps zu jagen.

Was ich an Downwinders am meisten liebe, ist, dass es kein Windschattenfahren gibt, so dass jeder seine eigene Linie wählt und nach Wellen sucht, auf denen er gleiten kann. Ich habe ein gutes Tempo vorgelegt, und nach einem Viertel des Rennens konnte ich mir einen komfortablen Vorsprung vor Arthur Arutkin erarbeiten. Auch mit der Führung konnte ich mich nicht entspannen und kämpfte hart um jede einzelne Welle. Als das Rennen weiterging, wurde der Wind schwächer und die Wellen begannen zu verschwinden, aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits die Führung inne, so dass ich nur noch vorne bleiben musste und darauf achten musste, auf dem letzten Flachwasserabschnitt nicht zu nahe an jemanden heranzufahren.

Als ich ankam, war ich super aufgeregt und freute mich, wieder hier in Hood River zu gewinnen, aber ich musste bereits an den nächsten Tag denken und mich auf das Rennen vorbereiten, das am nächsten Tag stattfand. Nach einem ausgiebigen Abendessen und guter Erholung war ich bereit für die Action und den Kampf auf der Rennstrecke.

Als ich am nächsten Tag aufwachte und auf den Fluss hinausschaute, war der Wind bereits aufgefrischt und viel windiger als am Vortag. Das machte das Rennen viel schwieriger, bot aber auch mehr Möglichkeiten, sich bei jeder Vorwindstrecke vom Feld abzusetzen. Es war ein Drei-Runden-Kurs mit einer heißen Runde, was bedeutet, dass man in der ersten oder zweiten Runde eine Abkürzung nehmen konnte. Der Kurs bestand aus 6 Kurven, was ihn sehr spannend und technisch machte, vor allem, wenn der Wind auffrischte. Als ich mich an der Startlinie aufstellte, sorgte ich dafür, dass ich eine gute Position für die erste Wende hatte.

Ich startete in etwa knietiefem Wasser und war bereit, direkt auf die Füße zu springen und die erste Bojenwende zu schaffen. Da ich wusste, dass ich nach der ersten Wende gegen den Wind fahren musste, beschloss ich, hinter Itzel Delgado zu bleiben, um etwas Energie zu sparen und mich auf den Vorwindabschnitt vorzubereiten. In der ersten Runde wollte ich nicht alles geben, was ich hatte, also gab ich Vollgas und sparte etwas Energie für die nächsten beiden Runden. Arthur und ich konnten uns an die Spitze setzen, und nun war es ein Rennen um Platz eins und zwei. Ich beschloss, meine Superrunde in der ersten Runde nicht zu fahren, und ein paar Jungs taten das, wodurch sie in Führung gehen konnten. Ich war begeistert, denn jetzt hatte ich ein Ziel vor mir, das ich verfolgen konnte. In der zweiten Runde versuchte ich, etwas Boden auf Arthur gutzumachen, aber er konnte direkt neben mir bleiben, so dass wir unsere Super-Runde gemeinsam fuhren und für die letzte Runde wieder an der Spitze lagen. Ich sparte Energie im Luv, um mich auf den einen Vorwindabschnitt vorzubereiten. Als ich an der Luvtonne ankam, gab ich Vollgas, um jede kleine Unebenheit zu erwischen.

Irgendwie habe ich es geschafft, einen kleinen, aber feinen Vorsprung auf Arthur herauszufahren und mir den Gesamtsieg zu sichern. Damit steht ein weiterer Sieg bei der Gorge Paddle Challenge auf der Liste und es war wieder einmal ein fabelhaftes Event. Ein großes Dankeschön an alle meine Sponsoren Starboard, Salt Life und Black Project.