ISA SUP World Championships Athleten und Vorhersagen

Endlich ist die Katze aus dem Sack: Die ISA hat die Liste der Teams und Athleten veröffentlicht. Mit großem Interesse haben wir uns die Liste angeschaut, um zu sehen, wer bei der diesjährigen Veranstaltung in Frankreich dabei ist.

Am Anfang der Liste mit Argentinien hätten wir Juliette Du Haime erwartet, aber sie ist nicht dabei. Juliette wäre eine große Anwärterin auf einen Podiumsplatz in allen Disziplinen gewesen.

Aus Australien haben wir Michael Booth, der einer der Top-Anwärter auf eine Goldmedaille in der Longdistance ist. Ansonsten sieht das australische Team im Vergleich zu den glorreichen Tagen des SUP eher dünn aus.

Aus der Tschechischen Republik haben wir Iva Dundova, die derzeitige Nummer zwei der Welt im Sprint der Frauen, entdeckt. Wir werden sie in dieser Disziplin im Auge behalten.

Wir haben drei Personen aus Dänemark, auf die wir achten sollten: Caroline Küntzel, die derzeitige Nummer 4 der Welt im Sprint. Sie steht auch auf Platz 4 im Tech. Rennen auf der Weltrangliste. Sie ist definitiv für eine Goldmedaille zu haben. Bei den Männern liegt Christian Andersen derzeit auf Platz 2 in der Longdistance und ist die Nummer 1 der Weltrangliste im Tech. Rennen. Asger Schmidt, derzeit auf Platz 8 der Weltrangliste, wird ebenfalls um einen Platz auf dem Podium und eine Verbesserung in seiner Rangliste kämpfen.

England rückt mit einem größeren Team an: Blue Ewer ist dort der herausragende Athlet, der in der Weltrangliste der Langdistanz und im Tech. Rennen jeweils Platz 10 belegt. Darüber hinaus gibt es einige bekannte Namen wie Marie Buchanan, eine langjährige SUP-Athletin, sowie Holly Pye und Ginnie Betts.

Frankreich ist wieder einmal mit einer ganzen Reihe von Athleten vertreten. Sogar Titouan Puyo kommt für die ISA aus dem Ruhestand zurück. Die Liste der Spitzensportler ist lang: Wir haben die Garioud Brüder mit Vaic und Noic. Auf der Damenseite haben wir Iona Rivet und Melanie Lafenetre. Justine Dupont, ein bekannter Name aus der Welt des Big-Waves-Surfens, ist ebenfalls mit von der Partie. Das Team Frankreich hat einmal mehr das Potenzial, Gesamtsieger zu werden.

Das Team Germany tritt mit dem Lokalmatador Normen Weber an, der bei allen SUP-Rennen in Deutschland an der Spitze steht. Er ist derzeit die Nummer 3 der Welt in der Longdistance. Es bleibt abzuwarten, wie er sich auf dem Meer schlagen wird. Mit Skadi Langbein ist eine sehr erfolgreiche Juniorin im Team, Skadi rangiert derzeit auf Platz 9 in der Tech. Race Kategorie. Tanja Ecker ist ein weiterer bekannter Name mit ihrem Sieg bei der SUP 11 City Tour 2022.

Das italienische Team darf dieses Jahr nicht unterschätzt werden. Cecilia Pampinella ist das prominenteste Mitglied des Teams und gut für ein Doppelpodium, denn sie ist derzeit die Nummer 1 der Welt im Tech. Racing und die Nummer 3 in der Longdistance. Auch die Nika-Brüder sind wieder Teil des Teams, während Claudio die Nummer 8 der Welt im Tech. Race ist, gehen wir davon aus, dass Leo sich auf das Surfen konzentrieren wird. Filippo Mercuriali ist Italiens bester Sprinter und liegt derzeit auf Platz 4 der SUP-Weltrangliste. Ein weiterer Anwärter auf das Podium ist Paolo Marconi, derzeit die Nummer 9 der Welt im Sprint.

Das Team Japan tritt mit seinen Superstars Rai Taguchi und Shuri “Shrimpy” Araki an. Beide sind definitiv große Anwärter auf einen Podiumsplatz im Tech. und Longdistance.

Donato Freens will be holding it down for the Netherlands. He is the current and untouched number one of the world with 12 Longdistance races under his belt. Will he be able to hold his own against the big competition ?

Das neuseeländische Team hat Ollie Houghton, der derzeit die Nummer fünf der Welt in der Tech. Rennen Kategorie.

Itzel Delgado vom Team Peru könnte für eine große Überraschung gut sein. Wir haben ihn in dieser Saison noch nicht so oft Paddeln sehen, aber wir sind sicher, dass er mit großen Ambitionen anreisen wird.

Aus Südafrika werden Tom und Tarryn King zurückkehren. Das südafrikanische SUP-Paar ist schon seit vielen Jahren Teil der Szene.

Spanien schickt ebenfalls ein großes Team mit vielen Top-Athleten wie: Esperanza Barreras, die derzeitige Nummer eins der Welt im Longdistance und 2. im Tech. Duna Gordillo, 4. in der Longdistance und 8. im Tech., wird für eine Überraschung gut sein, da sie 2022 in Puerto Rico gewonnen hat. Außerdem haben wir Alba Frey und Iballa Ruano (Surfen). Die Jungs sind mit Manuel Hoyuela, Aron Sanchez und Antonio Morillo vertreten.

Das Schweizer Team wird mit Anna Tschirky antreten, die in der Longdistance Weltrangliste nur wenige Punkte hinter Esperanza Barreras liegt.

Das Team USA tritt hauptsächlich mit neuen Namen und Junioren an. Die großen Namen der Vergangenheit sind verschwunden. Wir freuen uns also auf Soryn Preston im Rennsport und den Maui Local Bobo Gallagher beim Surfen. Wir können nicht umhin, zu bedauern, dass wir Fiona Wylde, Candice Appleby, April Zilg oder Connor Baxter und die vielen anderen großartigen SUP-Athleten aus den USA nicht sehen werden.

Stand Up Magazin Vorhersage

Die meisten der Top 10 der SUP Weltrangliste sind in Frankreich dabei, was für einen großartigen Wettkampf und spannende Rennen sorgen wird. Basierend auf der SUP Saison 2023 und der SUP Weltrangliste sollte es einen großen Showdown zwischen Donato Freens und Christian Andersen geben, aber so funktioniert es nicht. Wir haben Noic Garioud im Mix, der in dieser Saison nicht sehr aktiv war, aber wir können sicher sein, dass er sehr gut trainiert ist. Das Gleiche gilt für Titouan Puyo. Er hat sich vom Reisen und der EURO TOUR zurückgezogen, aber das bedeutet nicht, dass er aufgehört hat, ein Sportler zu sein. Vergessen wir auch nicht Shrimpy und Rai Taguchi, die fleißig SUP-Training betrieben haben, aber wir haben sie noch nicht bei der EURO TOUR gesehen, so dass es schwer zu sagen ist, wo sie im internationalen Vergleich stehen.

Bei den Frauen könnte es etwas anders aussehen, da wir alle Top-Athletinnen der EURO TOUR in Frankreich haben. Bei den Longdistance sind die Chancen definitiv auf Esperanzas Seite. Aber dann… erinnert Ihr Euch an Puerto Rico 2022?

Das Podium im Longdistance schaute so aus:

Herren

  1. Shuri Araki
  2. Titouan Puyo
  3. Michael BOOTH

Damen

  1. Duna Gordillo
  2. Espe Barreras
  3. Mélanie Lafenetre

Seid also nicht überrascht, wenn wir unerwartete Namen auf dem Podium sehen. Eine Vorhersage ist extrem schwierig, aber es werden die starken Namen sein, auf die wir unser Geld setzen. Wir haben aber einige davon dieses Jahr.