Carolina Cup 2022 Resultate und News

WRIGHTSVILLE BEACH, NORTH CAROLINA, USA – Der Australier Michael Booth überquerte die Ziellinie mit nur vier Sekunden Vorsprung vor dem vierfachen Champion Danny Ching aus Kalifornien und holte sich damit seinen dritten Titel beim zermürbenden Carolina Cup Graveyard Race über 13,2 Meilen.

April Zilg aus North Carolina gewann das Graveyard Race zum zweiten Mal in Folge mit einem Vorsprung von fast einer Minute vor den international führenden Elitepaddlerinnen Kimberly Barnes aus Florida und Candice Appleby aus Kalifornien.

“Es ist ein unglaubliches und surreales Gefühl, den Carolina Cup-Sieg auf dem aktuellen Graveyard-Kurs zu wiederholen”, sagte Zilg. “Im Jahr 2021 wurde der Kurs aufgrund der schlechten Wetterbedingungen geändert. Normalerweise bin ich glücklich und setze mich bei sehr schwierigen Bedingungen durch. Dieses Jahr war es eine Herausforderung für mich, weil die Bedingungen besser waren, und das ist normalerweise nicht meine Stärke. Ich wusste also, dass es ein sehr hartes Rennen werden würde. Aber es ist gut gelaufen.”

Der Carolina Cup, an dem Amateur- und Profisportler aus dem Südpazifik, Asien, Mittelamerika, Südamerika, Hawaii, Europa, Kanada und den Vereinigten Staaten teilnehmen, ist eine der größten und bekanntesten Paddelsportveranstaltungen weltweit. Organisiert vom Wrightsville Beach Paddle Club und präsentiert von der Kona Brewing Company, fanden vom 27. April bis zum 1. Mai 2022 im Blockade Runner Beach Resort fünf Tage lang Ausstellungen, Vorführungen, Seminare und Rennen statt.

Men Elite top 10

RangNameCountryTime
1BoothMichaelAU1:57:49
2ChingDannyUS1:57:54
3ArakiSuriJP1:58:02
4JudsonTyAU1:58:32
5BaxterConnorUS1:58:51
6DelgadoItzelPE1:59:17
7TenorioEriBR2:00:04
8HasulyoDanielPT2:01:19
9Von AllmenBodieUS2:02:29
10OliverTimCA2:02:39

In diesem Jahr haben sich der Internationale Kanuverband und der Carolina Cup zusammengetan, um den technischen Sprint und das Graveyard Race als Vorqualifikation für die ICF World Series in Polen zu nutzen. Vier ICF-Weltmeister nahmen an den Carolina-Cup-Rennen 2022 teil – Connor Baxter, Michael Booth, Noic Garioud und Ty Judson.

Connor Baxter aus Hawaii und April Zilg aus North Carolina gewannen an diesem Wochenende zum zweiten Mal in Folge das technische Carolina-Cup-Rennen. Technische Rennen finden auf einem Kurs direkt am Meer statt, der in die Brandung hinein- und wieder herausführt und bei dem alle Fähigkeiten der Paddler in einem Event getestet werden, einschließlich Surfen, Geschwindigkeit und Steuerfähigkeiten.

“Für die Zuschauer ist der Technical Sprint das aufregendste SUP-Ereignis, wenn es um Ozeanrennen geht”, so Event Manager und Ansager Dan Gavere. “Im Gegensatz zu 2021 hatten wir dieses Jahr sowohl Elite- als auch Freizeit-Racer im Technical Sprint, und ich glaube, dass er weiter wachsen wird.”

Women Elite top 10

RankNameCountryTime
1ZilgApirlUS2:10:47
2BarnesKimberlyUS2:11:42
3ApplebyCandiceUS2:11:44
4ShidelerStephanieUS2:13:44
5BakerAbbyUS2:21:57
6DuhaimeJulietteUS2:22:03
7FournelEmilieCA2:23:44
8LittellReganUS2:39:15
9BlackburnJennaUS2:40:16
10LeblancMadelineCA2:41:08

Tech. Race Top Herren

Herren Division:

  1. Connor Baxter, Hawaii, USA
  2. Noic Garioud, New Caledonia
  3. David Leao, Brazil
  4. Shuri Araki, Japan
  5. Ty Judson, Australia
  6. Michael Booth, Australia
  7. Daniel Hasulyo, Hungary/Thailand
  8. Eri Tenorio, Brazil

Damen Division:

  1. April Zilg, North Carolina, USA
  2. Candice Appleby, California, USA
  3. Abby Baker, California, USA
  4. Juliette DuHaime, Argentina
  5. Susan Krupa McCune, California, USA
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Da Umweltfragen bei den meisten Wassersportlern ganz oben auf der Agenda stehen, wurden die Teilnehmer des Carolina Cups von einer Ausstellung von Maschinenbaustudenten der North Carolina State University angezogen. “Wir stellen unsere neue Technologie zur Sandentfernung vor”, sagte der NCSU-Student Edward Byers, Leiter eines Projektteams. “Es handelt sich um eine Luftdusche, die mit Hilfe eines leichten Nebels und Luft den Sand entfernt. Die AirWave verbraucht weniger als 1 Prozent des Wassers, ist billiger im Betrieb als eine herkömmliche Stranddusche und ermöglicht es den Menschen, ins Haus zu gehen oder in ihr Auto zu steigen, ohne klatschnass und unbequem zu sein.”

“Die positiven Auswirkungen auf die Umwelt in Form von Wassereinsparungen und einer Reduzierung des Abwasseraufkommens könnten erheblich sein”, sagte Mary Baggett, Miteigentümerin des Blockade Runner Beach Resort.