sup shop
Starboard All Star

ISA vs. ICF jetzt meldet sich Fernando Aguerre

Wir kennen die Vorgeschichte: Die ISA und der ICF gehen vor das CAS (Court of Arbitration for Sport) um den Streit um den SUP Sport endgültig zu entscheiden. (Oder doch nicht…)

Das ganze hätte im Dezember abgeschlossen worden sein, gehört haben wir aber nicht viel seit dem. (Jetzt ist klar warum)

Jetzt platzt  dem ISA Präsident Fernando Aguerre der Kragen: Wir haben die Meldung in original stehen gelassen übersetzten ein paar Passagen in Blau und kommentieren dazu in Grünkursiv.

 

ISA President, Fernando Aguerre, has issued the following statement:

“The ISA has, without question, a clearly defined history and tradition for governing StandUp Paddle, dating back to 2008 when the sport was first included as a core discipline in the ISA Guide. Since that time, no other IF has governed SUP in any capacity. We find the claims by the ICF to the contrary to be disingenuous, at best. As a matter of fact, the ICF has yet to organize any world championship or even international SUP events. These are factual, historical and on the record matters.

„ Die ISA seit 2008 hat eine klar definierte Geschichte in der Organisation von SUP, In 2008 haben wir den Sport als Coredisziplin im ISA Guide aufgenommen. Seit dem hat keine andere IF (International Federation) den SUP Sport verwaltet. Der ICF hat per Dato noch keine einzige Meisterschaft oder SUP Event organisiert“ Etc…

Wo der Mann recht hat, hat er recht.

“We also must question the ICF’s true commitment to the interest of the athletes practicing SUP. Contrary to their denials, if it were not for interventions by ICF, SUP would have been included in the sports programme of the 2018 Youth Olympic Games in Buenos Aires. We had a great plan, an amazing venue and we had been in advanced discussions with the Buenos Aires organizers and the IOC Sports Department, but the ICF’s objections caused all that momentum to be lost.

„Wir bezweifeln eben falls ob der ICF überhaupt daran interessiert ist die Interessen der SUP Athleten zu vertreten. Im Gegensatz zu deren Behauptung, hätte der ICF nicht interveniert wäre SUP schon dieses Jahr an den Jugend Olympiaden in Buenos Aires integriert. Wir hatten einen grossartigen Plan und waren schon in Gesprächen mit den Organisatoren und dem IOC Sport Department, aber der ICF hatte Einwände dazu und die ganze Energie ging verloren.“ Etc…

Schade, davon wussten auch wir beim Stand Up Magazin nichts.

“In doing so, the ICF deprived young athletes from around the world the opportunity on the world’s greatest youth sporting stage and thus fundamentally prevented the development of SUP.

“Since 2010, the ISA has heavily invested time and resource into StandUp Paddle, both in terms of events and education. The ISA has cumulatively committed over $5 million in the sport, a figure which doesn’t include the work done at a national level by ISA National Federations. Until November 2016, no financial (or otherwise) investment by any other IF into SUP had taken place.

Seit 2010 investiert die ISA substanziell in den SUP Sport. In diesem Zeitraum hat die ISA zusammengerechnet über 5 Millionen in den Sport gesteckt. Diese Zahl beinhaltet aber nicht die Ausgaben die auch von Nationalen Organisationen ebenfalls in den Sport flossen. Bis zum November 2016 hat keine andere Organisation in den SUP Sport investiert.“

Das hat wohl was, bedenkt man die SUP Weltmeisterschaften oder das Geld das die ISA in die APP investiert hat. Da kommt was zusammen.

“In addition, the ISA has been the sole and exclusive organiser of the only SUP World Championships since 2012, building year-on-year an event that in 2017 welcomed 286 athletes from a record 42 countries. During these six years, no other IF has organised any SUP World Championship. Alongside the World Championship, the ISA has been the governing body for SUP promoting and securing the inclusion of SUP in the 2019 Pan American Games in Lima. Since 2012 several South and Central America multisport Games, organized by regional organizations of National Olympic Committees, included both SUP Surfing and SUP Racing as medal sports under the authority of the ISA. Again, this is a matter of undisputed public record.

„Obendrauf ist die ISA der einzige Organisator von SUP Weltmeisterschaften seit 2012. In 2017 kamen 286 Athleten aus 42 Ländern, in diesen 6 Jahren hat keine andere Organisation SUP Weltmeisterschaften organisiert. Neben den Weltmeisterschaften hat die ISA auch erreicht, dass SUP in den Pan American Games in 2019 in Peru integriert wird. … Das sind alles Fakten die überprüft werden können.“

Auch hier hat der Mann recht.

“The ISA also officially sanctions the Association of Paddlesurf Professionals World Tour, the sport’s only global professional tour. Importantly, the APP recognises and acknowledges the ISA as the sole worldwide governing body for SUP.

„ Die ISA ist ebenfalls Partner der APP Tour und anerkennt die Association of Paddlesurf Professionals. Des Weiteren anerkennt die APP die ISA als das internationale Organ zur Verwaltung des SUP Sportes.“

Bravo, aber das war ein voreiliger Entschluss der ISA. Die APP geht auf so dünnem Eis man könnte meinen die gehen auf Wasser.

“As is clear, the ISA is the real long-standing sole governing body for StandUp Paddle, and has existed as such without interference or objection for a decade. It is a shame, and a detriment to all involved in the sport, that this governance has been challenged by the ICF. Enough is enough, and we now feel it is important to set the record straight with verifiable facts, something that the ICF recent press releases completely lack.

„Es ist ausser Frage, die ISA war die einzige Organisation die sich des SUP Sport angenommen hat und das seit nun schon 10 Jahren. Es ist ein Schande für alle die am Sport beteiligt sind, das dies nun vom ICF angefochten wird. Genug ist genug es ist Zeit die Fakten auf den Tisch zu legen, etwas was der ICF in seinen Pressemeldungen nie tut.“

10 Jahre ISA und Weltmeisterschaften seit 2010 (link zum ersten Deutschen Team in Peru). Der ISA Präsident ist deutlich verärgert, kann man es ihm verdenken? Fragt sich sowieso warum der ICF gerade jetzt solchen druck macht?

“Contrary to what has been reported recently by the ICF, the ISA has continued to propose clear and reasonable solutions throughout the ongoing situation. In November 2017, we set out in writing a fair and constructive framework to ICF which would have distinguished the two IFs’ roles while giving ICF a well-defined scope of activity given their newfound interest in the discipline. We basically proposed that ICF run their Stand Up Canoe Racing, since that is exactly where they classified SUP in their late 2016 Congress, as a subcategory of Canoe. For the ICF, SUP racing was essentially a type of canoe. It was a pity that our proposals were summarily rejected by the ICF, who instead chose to undermine the mediation process. We have always sought to engage and communicate with ICF to achieve a positive outcome for SUP – but ICF seems to have little interest in finding a reasonable solution.

“The ICF has also not respected a process agreed with the IOC, including refusing to accept that the fundamental question of governance – a question which all the stakeholders are eager to answer – is put before CAS Arbitration. Instead, the ICF is proposing that the only subject of discussion at CAS Arbitration be the legal basis of an IF’s exclusivity to govern a sport. The ISA is ready and eager to take this question to CAS, as agreed with the IOC, but our petition to ICF’s lawyers has now gone unanswered since May 2nd. These facts have never been mentioned by the ICF in any of their SUP related communications.

 

Im Gegensatz zu dem was der ICF vor kurzem kommuniziert hat, hat die ISA immer wieder einen klaren und vernünftigen Plan vorgelegt wie man der Meinungsverschiedenheit beikommen könnte. Im November letzten Jahres haben wir einen Vorstoß gemacht und dem ICF Rahmenbedingung vorgelegt wie man zu zweit den SUP Sport verwalten könne und wie man deren neu gefundenes Interesse am SUP Sport befriedigen kann. Unser Vorschlag war das der ICF sich um das Stand Up Kanu Racing kümmert genau so wie es in deren Kongress von 2016 beschlossen wurde. SUP als eine Unterkategorie von Kanu. Statt dessen wurde unser Vorschlag abgelehnt und unsere ganzen Bemühung einen gemeinsamen Nenner zu finden unterwandert.

Des weiteren respektiert der ICF unseren beschlossenen Prozess mit dem IOC  nicht  indem man die ganze Verwaltung von SUP fundamental in Frage stellt. Eine Frage die eben vor das CAS gestellt werden sollte. Die ISA war parat alle Fragen vor dem CAS zu diskutieren genau so wie es mit dem IOC vereinbart war. Leider haben die Anwälte des ICFs bis anhin aber alle unsere bitten das CAS einzuschalten unbeantwortet gelassen. Etc…

Uns scheint hier das die einzigen die hier Geld verdienen die Anwälte sind.

“In the absence of an agreed solution, we are convinced that the ICF should accept our request to go to CAS, so we can progress to a resolution in the interests of all, and most importantly, the athletes and competitors that take part across the world. Ultimately, they are the ones who suffer.

“In the end, the facts surrounding this dispute will speak for themselves and, we believe, will demonstrate to CAS and the wider Olympic Movement, the ISA’s true history of leadership, commitment and development of SUP.”

In Absenz einer gegenseitigen Lösung sind wir davon überzeugt, dass der ICF unsern Vorschlag akzeptieren soll und wir den ganzen Fall vor das CAS bringen, nur so können wir weiter machen. Letzten Endes sind es die Athleten und SUP Rennorganisatoren die unter diesem Zustand leiden.

Zum Schluss werden die Fakten rund um diesen Disput für sich selber sprechen.

In alle Ehrlichkeit wir dachten dieser Fall wär schon längst vor dem CAS. Warum ist er nicht?

Danish four-time SUP World Champion and ISA Vice President, Casper Steinfath, added:

Casper Steinfath meldet sich zu Wort:

“As someone competing in StandUp Paddle at an elite level most of my life, and having represented the sport as a global athlete, I can say without hesitation that the ISA has been and remains the sole governing body for SUP. From a personal point of view, it has been saddening and frustrating to see an organization without any history or culture in the sport challenge the ISA after all the work the federation has done to grow the sport around the world.

“As a member of the ISA’s Executive Committee and Athletes’ Commission, I know that the ISA has made a considerable effort and put forward reasonable proposals to help find a resolution, and it is again disappointing to see these willfully disregarded. I’m hopeful of a swift resolution so that the athletes can focus once more on a clear competitive pathway on an international level in the best interests of the growth and development of the sport worldwide.

“It’s also frustrating and confusing to the athletes to see the ICF organizing a so-called World Championship without any history or experience in the sport. As far as I know and based the elite athletes with whom I compete and interact with on a daily basis, no one is taking this event seriously.”

Als jemanden der selber auf internationalem Level paddelt und den Sport repräsentiert kann ich ohne zögern sagen, dass die ISA das verwaltende Organ des SUP Sportes war, ist und bleiben wird. Aus meiner persönlichen Sicht finde ich es traurig und frustrierend, das eine Organisation die weder eine Geschichte im SUP Sport hat noch die Kultur kennt nun versucht den Sport an sich zunehmen. Gerade nachdem sich die ISA nun seit Jahren um den SUP Sport kümmert.

Als Mitglied des ISA Exekutivkomitees ist mir bekannt, dass die ISA verschiedene Vorstöße unternommen hat den Fall mit dem ICF beizulegen. Es ist sehr enttäuschend zu sehen, dass der ICF all diese Vorstöße ignoriert hat. Ich hoffe sehr das wir bald eine Lösung finden, damit sich Athleten auf einen klaren Weg nach vorne konzentrieren können.

Ich finde es ebenfalls frustrierend und verwirrend, dass der ICF nun so genannte Weltmeisterschaften ausruft ohne Erfahrung im Sport. So weit mir bekannt ist und was ich von anderen Athleten gehört habe kann niemand diesen Event ernst nehmen.

Ganz ehrlich fragen auch wir uns was das ganze soll und was der ICF überhaupt will. Der Zug ist doch abgefahren. Nach 10 Jahren ISA kann man doch nicht einfach kommen und sagen vielen Dank aber wir übernehmen jetzt. Wir sind aber sicher wenn genug Preisgeld auf dem Tisch liegt werden viele Athleten kaum darüber nachdenken welcher Organisation sie nun ihre Loyalität aussprechen werden.

Tags: , , , , ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top