sup shop
Starboard All Star

ISA SUP Weltmeisterschaften Livestream

ISA-Worlds-Coldcopen-Hawaii

Die ganze Action hier.

Updates

Sonntag 10. September – Der letzte Tag

Team Relay
1. Australien – 17.10.10
2. Frankreich – 17.34.55
3. Neu Seeland – 17.40.23
4. Dänemark – 18.13.56
5. Hawaii – 18.20.81
6. USA – 18.30.12
7. England – 19.09.12
8. Japan – 19.32.77
9. Italien – 19.45.16
10. Brasilien – 19.52.43
11. Deutschland – 21.07.65
12. Süd Afrika – 19.50.14
13. Argentinien – 21.24.16
14. Schweden – 21.07.78
15. Kanada – 22.04.31
16. Channel Islands – 21.11.62
17. Österreich 21.41.51

Samstag 9. September SUP Tech Race Finale

Was für ein Tag, gutes Wetter und gute Bedingungen auf dem Wasser. Das Rennen bei den Herren war ultra spannend Mo Freitas, Connor Baxter und Casper Steinfath lieferten sich ein unglaubliches “shoot out”. Casper ging als Titelverteidiger ins Rennen, konnte den Angriff von Mo auf den letzten Metern aber nicht abwehren und wurde dritter. Aber seht einfach das Video unten.

Bei den Damen deklassierte Annabel Anderson die weibliche Konkurrenz klar. Titelverteidigerin Pea Strickland sicherlich etwas unglücklich auf dem 12. Platz.

Herren Finale

1 Mo Freitas HAW 19.19.44
2 Connor Baxter HAW 19.19.64
3 Casper Steinfath DEN 19.29.98
4 Bruno Hasulyo HUN 19.38.08
5 Lincoln Dews AUS 19.51.40
6 Dániel Hasulyo HUN 20.01.42
7 Titouan Puyo FRA 20.19.08
8 Marcus Hansen NZL 20.20.84
9 Oliver Houghton NZL 20.21.76
10 Paolo Marconi ITA 20.27.28
11 Arthur Arutkin FRA 20.28.94
12 Noa Hopper USA 20.30.80
13 Giorgio Gomez USA 20.44.24
14 Leonard Nika ITA 20.55.03
15 Nikos Syrigos GRE 21.04.47
16 Kenny Kaneko JPN 21.06.87
17 James Casey AUS 21.20.53
18 Aaron Rowe CIS 21.22.27
19 Paul Lenfant POL 21.46.69
20 Caio Vaz BRA 21.47.31
21 Paul Ibarra ESP 21.48.07
22 Vinícius Martins BRA 21.50.97
23 Itzel Delgado PER 21.59.56
24 Jurgi Zulaika ESP 21.59.90
25 Christian Andersen DEN 22.00.28
26 Ryohei Yoshida JPN 22.05.89
27 Carlos Gomez ECU 22.07.58
28 Dylan Frick RSA 22.09.82
29 Peter Bartl AUT 22.14.03
30 Damian Warner ENG 22.16.14
31 Peter Kosinski IRE 27.16.81
32 Glenn Eldridge ENG 27.18.53
33 Paul Ganse GER 27.22.51
34 Steeve Fleury SUI 27.43.55
35 Francisco Giusti ARG 27.53.20
36 Kimon Dos Santos RSA 27.59.22
37 Andre Le Geyt CIS 28.01.20
38 Joel Mikkonen FIN 28.24.96
39 Hakim Dridah SUI 28.27.98
40 Kai-Nicolas Steimer GER 28.37.43
41 Aner Gilboa ISR 28.46.01
42 Ross Mc Garry IRE 28.54.65
43 Kodie Peekstok CAN 28.57.05
44 Jose Suazo Manriquez CHI 29.03.40
45 Tomáš Grošup CZE 29.09.29
46 Paul Mikkonen FIN 29.17.36
47 Cristian Almonacid ARG 29.20.43
48 Jeffrey Spencer CAN 29.23.70
49 Jon Hjertström SWE 29.29.36
50 Francisco Hernandez VEN 29.35.94
51 Tomaz Jensterle SLO 29.42.99
52 Urban Åkesson SWE 29.50.39
53 Bojan Bernard SLO 30.08.06
54 Valdis Klavins LAT 32.30.41
55 Martin Wedl AUT 32.42.47

Damen Finale

1 Annabel Anderson NZL 21.10.17
2 Olivia Piana FRA 21.47.43
3 Terrene Black AUS 21.59.36
4 Fiona Wylde USA 22.27.51
5 Jade Howson USA 22.41.47
6 Annie Reickert HAW 22.49.49
7 Yuka Sato JPN 22.52.56
8 Laura Quetglas ESP 23.15.15
9 Amandine Chazot FRA 23.18.53
10 Susak Molinero ESP 23.22.76
11 Barbara Brazil BRA 23.25.10
12 Penelope Armstrong NZL 23.37.72
13 Manca Notar SLO 23.44.98
14 Geena Flinkman CAN 23.49.34
15 Marie Buchanan ENG 23.54.09
16 Takayo Yokoyama JPN 24.05.76
17 Maya Persson SWE 24.17.19
18 Laura Bartl AUT 24.19.64
19 Lara Claydon HAW 24.24.41
20 Aline Adisaka BRA 24.30.60
21 Caterina Stenta ITA 24.35.79
22 Nicoline Rasmussen DEN 24.41.62
23 Paulina Herpel GER 24.43.95
24 Juliana Gonzalez ARG 24.53.11
25 4Chiara Nordio ITA 21,55.89
26 Emma Reijmerink NED 21.57.25
27 Noelani Sach GER 22.26.09
28 Tarryn Brown ENG 22.37.38
29 4Rlande Williamson RSA 22.41.51
30 Keale Dorries AUS 22.45.39 335
31 Jacqueline De Billiot RSA 22.51.05
32 Iva Dundová CZE 22.54.55
33 Ariel Amaral CAN 22.59.49
34 Marina Loaysa PER 23.17.89
35 Neith Astradsson SWE 23.33.14
36 Alejandra Brito MEX 23.38.03
37 Kerry Baker WAL 23.39.94
38 Cathrine Korsgaard Yde DEN 23.48.40
39 Natalija Fon Bostjancic SLO 23.54.73
40 Lisette Prado ECU 23.57.87
41 Natalia De La Lama ARG 24.04.03
42 Lidvina Champendal SUI 24.30.02
43 Sieglinde Schwaiger AUT 24.47.20
44 Sarah Gannon IRE 25.03.55
45 Elle Laakso FIN 25.21.54
46 Joanne Bennett CIS 25.40.12
47 Fanny Saucedo MEX 27.02.82
Donnerstag 7. September SUP Surfing Finale

Interessanter Tag Heute im Kalten Hawaii. Es gab viele Überraschungen und Verzögerungen und das Wetter schien eher kalt als Hawaii.

Grosser Tag für Carsten Kurmis er qualifizierte sich für die 2 Runde und wurde dann Dritter in seinem Heat. Er konnte sich nicht gegen Felipe Hernandez aus Mexiko und Guillermo Carracedo aus Spanien durchsetzten, schlug aber respektvoll den Australier Trevor Tunnington. Schade das die ISA die Repercharge streichen musste. Aber Cold Hawaii ist eben nicht Hawaii oder Fiji.

Das Herren Finale war dann auch etwas anders als man das Erwartet hatte. Titelverteidiger Zane Schweizer schied im Halbfinale aus und auch Sean Pointer der mehrfache ISA Weltmeister verpasste einmal mehr das Finale.

Mo Freitas zog mit einem klaren Heat Sieg ins Finale ein, seine Hoffnungen auf den knapp verpassten Titel von Fiji musste er dann aber leider im Finale begraben. Der noch unbekannte Brasilianer Luiz Diniz wurde mit mehr als einem Punkt vor dem Australier Luiz Diniz erster. Benoit Carpentier holte für Frankreich die Bronze Medaille.

Die grosse Überraschung bei den Damen war das Ausscheiden von Izzi Gomez in der 2. Runde, noch überraschender war sicher das sie gegen eine Japanerin und eine Französin ausgeschieden ist. Leider gab es auch für Izzi keine zweite Chance mit einer Repercharge. Wir sind sicher hätte die ISA Repercharge Runden gefahren hätte das Finale anders ausgesehen.

Somit war Shakira Westdorps Angstgegnerin als aus dem Weg und sie marschierte ohne weitere Probleme in den Final ein und holte sich den 2. Weltmeistertitel mit Bravur.

 

Herren Semifinal und FinalISA-Worlds-2017-SUP-Surf-Herre-Resultate

Damen Semifinal und Final

ISA-Worlds-SUP-Surf-Damen-Resultate

Video Higlights vom Tag (Am Freitag ist Ruhetag)

Mittwoch 6. September Tech Race Highlights und Surfing

Leider musste die ISA die Repercharge Runden streichen, da es zu wenig Wellen hat um alle Heats zu surfe.

Surfing Team Germany

Kai Steimer: Heat 15 – 4.30 Pkt. – 4. Platz – Endstation

Carsten Kurmis: Heat 14 – 5.23 Pkt. – 2. Platz – Eine Runde weiter

Noelani Sach: Heat 4 – 3.4 Pkt. – 4. Platz – Endstation

Paulina Herpel: Heat 12 – Kommt noch

Surfing Team Austria

Peter Bartl: Heat 12 – 3.27 Pkt. – 3. Platz

Surfing Team Schweiz

Gael Vuillemin: Heat 4 – 2.93 Pkt. – 3. Platz

Steve Fleury: Heat 8 – No results

Highlight Video vom Mittwoch

Update vom DWV Technical Qualifikation

Paulina Herpel ist im Finale des Technical Race! Ein Tag mit vielen Ups and Downs für das deutsche Team ging heute mit einem Erfolg zu Ende Paulina Herpel/SUPgirl schaffte es über den Super Repercharge Heat – 35 Frauen starteten zusammen um die letzten 8 Plätze im Finale zu ergattern – in das Finale des Technical Race das am Wochenende ausgetragen wird. Trotz starker Performance scheiterten ihre Teamkameraden Noelani Sach, Kai-Nicolas Steimer und Paul Ganse an der harten Konkurrenz. Morgen früh ab 10.30 geht es, wenn die Bedingungen es zulassen, mit den Wave Heats der Damen und Herren weiter. Daumen drücken für Paulina, Noelani, Kai und Carsten Kurmis.

Update vom DWV

Sonni Hönscheid holt Silber für das DWV SUP Team zum Start der ISA WM in Dänemark!

Nach 18 Kilometern trennten Deutschlands erfolgreichste SUP Athletin Sonni Hönscheid und die Weltranglisten Erste Annabel Anderson aus Neuseeland gerade mal zwei Minuten im Ziel vor der Oper in Kopenhagen. Damit holt sich die Sylterin den Vizeweltmeistertitel in der Disziplin Long Distance und legte den Grundstein für einen guten Start des Deutschen Nationalteams bei der Weltmeisterschaft. Diese startete mit Sprint und Long Distance in Kopenhagen bevor es ab Dienstag in den Wellen vor Cold Hawaii mit den Wave und Technical Race Wettbewerben weitergeht. Am Sonntag den 10.09.2017, werden dann die erfolgreichsten Teams in der Nationenwertung aufs Treppchen geholt.
Noelani Sach, die zweite Deutsche im Feld der 57 Damen aus insgesamt 42 Nationen belegt Rang 28 im Long Distance Race. Bei den Herren holten Steven Bredow ebenfalls mit Rang 28 und Vallentin Illichman mit Rang 49 weitere wichtige Teampunkte im Weltklassefeld der 70 Männer. Heute standen dann die Sprintrennen im Zentrum von Dänemarks Hauptstadt auf dem Programm. Als Erste ging Hanna Leni Krah, mit gerade mal 16 Jahren Jüngste im Nationalteam an den Start. Bei schwierigen Bedingungen verpasste sie die Qualifikation fürs Finale in das nur die jeweils besten Zwei von 7 Fahrerinnen einziehen konnten. Es wird sicher nicht der letzte Start für Deutschland für das junge Talent gewesen sein. Auch Steven Bredow paddelte knapp an der Qualifikation für das aus acht Herren bestehende Finale vorbei. Aber mit Platz vier hinter Europa- und Weltmeistern kann man zurecht Stolz auf seine Leistung sein. Auch im Prone Paddling konnte das deutsche Team dank Alexander Stertziks starken neunten Platz, mit einer Top Ten Platzierung punkten.

Glückwunsch an die neuen Weltmeister im SUP Long Distance: Annabel Anderson (Neuseeland) und Bruno Hasulyo (Ungarn) . SUP Sprint: Manka Notar (Slowenien) sowie Lokalmatador Casper Steinfath, der natürlich das heimische Publikum mit seinem Sieg begeisterte. Im Prone Long Distance heißen die neuen Weltmeister Jordan Mercer und Lachie Landsdown beide aus Australien.

Die Wellenvorhersage an der dänischen Westküste sieht sehr vielversprechend aus. Mit Paulina Herpel, Noelani Sach, Kai Nicolas Steiner, Carsten Kurmis und Paul Ganse hat das Deutsche Nationalteam auch hier noch ein paar heiße Eisen im Feuer. Damit kann man sich jetzt schon auf weitere spannende Rennen bei der größten ISA SUP WM aller Zeiten freuen.

Highlights Tag 2

Manca Notar und Casper Steinfath im Freudentaumel. Was für ein Tag, der Gastgeber Casper Steinfath bucht Gold im Sprint. Casper ist in Top Form und sein eigentliches Rennen das Technical Race hat noch gar nicht statt gefunden. Er gewann das Technical Race in Fiji in einem tollen Rennen, umso mehr sind wir gespannt wie es für ihn laufen wird.

Gratulation auch an Manca Notar ein super Sieg.

Sprint Finale Damen
1. Manca Notar SLO 1.07.58
2. Amandine Chazot FRA 1.10.43
3. Howson USA 1.11.58
4. Yuka Sato JPN 1.13.35
5. Jacqueline Le Court RSA 1.16.48
6. Aline Adisaka BRA 1.17.22
7. Annie Reikert HAW 1.18.14
8. Genna Flinkman CAN 1.26.12

Sprint Finale Herren
1. Casper Steinfath DEN 00.57.45
2. Trevor Tunnington NZL 00.58.51
3. Arthur Santacreu BRA 00.58:69
4. Lincoln Dews AUS 00.59.67
5. Arthur Arutkin FRA 01.00.65
6. Arvis Iljins LAT 01.03.10
7. Claudio Nika ITA 01.03.22
8. Itzel Delgado PER 01.14.43

Highlights Tag 1

Spannender erster Tag an den ISA SUP Weltmeisterschaften. Sonni traf, zum erstem Mal seit langem, auf ihre Erz Kontrahentin Annabel Anderson. Welche sich nach verlorenem SUP Material kurzfristig ein Starboard leihen musste. Das war aber nicht so schlimm für die Neuseeländerin, sie war ja mal Teamfahrerin bei Starboard und paddelte sich gleich mit mehr als 2 Miuten Vorsprung auf Sonni auf den ersten Platz.

Bei den Herren sorgte der Ungare Bruno Hasulyo für eine kleine Sensation, er siegte knapp vor Connor Baxter und Titouan Puyo. Bruno hat es ja schon mal angekündigt das er der schnellste Paddler der Welt sein will. Nun hat er in Kopenhagen bewiesen, das er definitiv in der Lage ist die grossen Namen im Sport zu schlagen.

Leider hat die ISA aber nur die ersten 20 Plätze veröffentlicht obwohl wir gerne wissen würden wie es unseren anderen Kollegen ergangen ist. Dafür hier das Statement des DWV:

Spannender erster Tag an den ISA SUP Weltmeisterschaften. Sonni traf, zum erstem Mal seit langem, auf ihre Erz Kontrahentin Annabel Anderson. Welche sich nach verlorenem SUP Material kurzfristig ein Starboard leihen musste. Das war aber nicht so schlimm für die Neuseeländerin, sie war ja mal Teamfahrerin bei Starboard und paddelte sich gleich mit mehr als 2 Miuten Vorsprung auf Sonni auf den ersten Platz.

Bei den Herren sorgte der Ungare Bruno Hasulyo für eine kleine Sensation, er siegte knapp vor Connor Baxter und Titouan Puyo. Bruno hat es ja schon mal angekündigt das er der schnellste Paddler der Welt sein will. Nun hat er in Kopenhagen bewiesen, das er definitiv in der Lage ist die grossen Namen im Sport zu schlagen.

Resultate Damen Longdistance Top 20

Place NAME NGB TIME
1 Annabel Anderson NZL 2:02:08
! Sonni Hönscheid GER 2:04:21
3 Olivia Piana FRA 2:05:02
4 Fiona Wylde USA 2:05:13
5 Amandine Chazot FRA 2:05:32
6 Terrene Black AUS 2:06:35
7 Laura Quetglas ESP 2:06:43
8 Susak Molinero ESP 2:06:47
9 Erika Benitez MEX 2:07:40
10 Manca Notar SLO 2:07:45
11 Yuka Sato JPN 2:08:10
12 Annie Reickert HAW 2:10:19
13 Barbara Brazil BRA 2:10:23
14 Marie Buchanan ENG 2:10:25
15 Belinda Stowell-Brett AUS 2:10:29
16 Takayo Yokoyama JPN 2:10:32
17 Penelope Armstrong NZL 2:11:41
18 Chiara Nordio ITA 2:14:03
19 Petronella van Malsen NED 2:14:06
20 Janneke Smits NED 2:14:37

Resultate Herren Longdistance Top 20

Place NAME NGB TIME
1 Bruno Hasulyo HUN 1:51:32
2 Connor Baxter HAW 1:51:47
3 Titouan Puyo FRA 1:52:00
4 Dániel Hasulyo HUN 1:52:25
5 Mo Freitas HAW 1:52:42
6 Arthur Arutkin FRA 1:54:02
7 Martino Rogai ITA 1:54:25
8 Paolo Marconi ITA 1:54:57
9 Michael Booth AUS 1:55:40
10 Trevor Tunnington NZL 1:56:02
11 Marcus Hansen NZL 1:56:36
12 Kenny Kaneko JPN 1:56:41
13 Paul Ibarra ESP 1:57:05
14 James Casey AUS 1:57:18
15 Arthur Santacreu BRA 1:57:33
16 David Leão BRA 1:58:40
17 Itzel Delgado PER 2:01:33
18 Jurgi Zulaika ESP 2:01:34
19 Slater Trout USA 2:01:37
20 Ryohei Yoshida JPN 2:02:01

Tags: , , , , , ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top