sup shop
Starboard All Star

SUP World Cup Fehmarn – ABGESAGT -

SUP-World-Cup-fehmarn-cancelledAls wären die News vom Battle of the Paddle nicht genug gewesen, jetzt wird auch noch Europas Top Event, der SUP World Cup auf Fehmarn abgesagt. Der SUP World Cup, erst in Hamburg und dann auf Fehmarn, ist einer der ältesten Events und fand schon statt bevor es das Stand Up Magazin gab. Nun in 2015 wo eigentlich alle Trends nach oben zeigen, muss dieser Event abgesagt werden.

Ähnlich wie beim Battle of the Paddle fehlt auch hier das liebe Geld. Während beim Battle of the Paddle der Hauptsponsor und Organisator Rainbow Sandals nicht fähig war mit dem Event Geld zu verdienen aufgrund verschiedener Mängel bei der Organisation scheint das Problem beim SUP World Cup etwas anders zu liegen. Der SUP World Cup ist einer der best organisierten Events der Welt und geniesst bei den SUP Athleten weltweit einen guten Ruf. Wie der Pressemeldung der ACT Agency zu entnehmen ist konnte kein Titelsponsor gefunden werden, der die nötigen Gelder bereitstellt um die Qualitätsansprüche zu garantieren. Wie auch beim Battle of the Paddle sind 6 Stellige Summen nötig um so einen Event auf die Beine zu stellen.

Der SUP World Cup auf Fehmarn war/ist ebenfalls Teil der Stand Up World Series und dem damit verbundenen European Cup. Welchen Imageschaden die Waterman League mit dieser Absage hinnehmen muss ist schwer abzuschätzen auch wenn es nicht deren fehler ist. Musste die Waterman League dieses Jahr schon den Event in Brasilien verschieben und auch in den Vorjahren erinnern wir uns noch das Hick-Hack um das Datum des SUP World Cups. Keine gute Situation für alle Beteiligten.

Schwarzes Jahr für den Sport?

Es stellt sich hier eine generelle Frage: Leben wir mit SUP in einer Traumwelt? Wie ist es möglich, dass ein Traditionsevent wie das Battle of the Battle oder der SUP World Cup nicht genug Gelder aufbringen können?

Man muss sich echt fragen ob die Zielgruppe hier nicht gross genug ist um Events wie diese Medial auszuschlachten und eben auch Mainstram-Medien auf den Platz rufen zu können. Dies war ganz klar das Problem des Battle of the Paddle. Wenn man Sponsoren grosse Gelder ablocken will muss man den Sponsoren ein grosse Plattform geben und dazu gehört auch das Fernsehen und Onlineplattformen. Man muss den Event den Leuten auf dem Silbertablett in die gute Stube oder auf das Smartphone servieren.

Fragt sich aber langsam ob es genug Leute gibt die sich um den Sport kümmern und ob unser Markt gross genug ist. Wenn man 2015 anschaut hat man das Gefühl eher nicht. Neben bei wird es dieses Jahr auch keinen SUP Showdown geben, welcher letztes Jahr mit einem Grossaufgebot an TV Leuten eine Produktion veranstaltete welche in unserem Sport noch nie dagewesen war. Auch hier will man erst mal warten und weiter sehen.

In diesem Sinne werden auch wir weiter mit Spannung der Entwicklung im SUP Sport zuschauen und auf das Beste hoffen.
Hier zum Schluss noch die offizielle Meldung:

Der SUP World Cup auf Fehmarn macht in diesem Jahr Pause. Zu diesem Schritt entschloss sich jetzt schweren Herzens die veranstaltende Agentur ACT Agency aus Hamburg. Wegen der strategischen Marketingneuausrichtung und dem damit einhergehenden Wegfall des ehemaligen Titelsponsors sowie nicht ausreichender Sponsorenmittel bestand die Gefahr, das Trendsport-Highlight nicht auf dem geplant hohen Qualitätsniveau austragen zu können. Gleichzeitig wird aber mit Hochdruck bereits an der Wiederauflage gearbeitet, um das Wassersport-Festival mit internationalen und nationalen Top-Stars der SUP Szene im Jahr 2016 in einem angemessen Rahmen auf Deutschlands drittgrößter Insel präsentieren zu können.

Ursprünglich sollte der Tourstop im Rahmen der Stand Up World Series vom 7. bis zum 9. August 2015 wie im vergangenen Jahr am Südstrand von Fehmarn stattfinden. Doch die nicht gesicherte Finanzierung und der damit einhergehende unvermeidliche Qualitätsverlust ließen die Verantwortlichen die Reißleine ziehen.

Dies nahm Lars Widder, stellvertretender Tourismusdirektor Fehmarns, mit Bedauern zur Kenntnis: „Nach der äußerst positiven Resonanz im Vorjahr hatte Fehmarn sich schon sehr auf eine Wiederauflage des SUP World Cups gefreut und diese bereits intensiv in den Printmedien beworben. Die Entscheidung von ACT Agency muss der Tourismus-Service akzeptieren. Wir hoffen aber sehr, im Bereich Wassersport nächstes Jahr wieder dieses Top-Event auf der Insel präsentieren zu können.“

„Um den SUP World Cup als internationale Top-Veranstaltung auf Fehmarn als Premium-Wassersport Destination auszutragen und entsprechend bekannt zu machen, ist zwingend ein signifikant sechsstelliges Budget nötig. Denn einerseits sind die Qualitätsanforderungen sehr hoch und sollen internationalen Standards entsprechen. Andererseits werden als ein wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes keine Eintrittsgelder erhoben, weshalb die Finanzierung ausschließlich über Sponsoring-Partner erfolgt“, erklärt Matthias Neumann, Geschäftsführer der ACT Agency.

Trotz monatelanger intensivster Bemühungen ist es nicht gelungen, einen neuen Titelsponsor zu gewinnen oder den finanziellen Spagat anderweitig zu kompensieren. Um allen Beteiligten genügend Zeit für die Erstellung eines Alternativplans zu geben, entschloss sich deshalb der Veranstalter ACT Agency, den SUP World Cup in diesem Jahr abzusagen.

SUP-World-Cup-fehmarn-cancelledMore bad news struck the SUP World today: SUP World Cup Fehmarn cancelled. This is after the Battle of the Paddle the second major event this year that had to be cancelled due to monetary reasons. While the main sponsor and organizer of the Battle of the Paddle failed to monetize the event, the situation with the SUP World Cup is slightly different. The organizers of the SUP World Cup were not able to find a title sponsor to bring in the money to ensure a high quality event. Either way the problem lays in the  lack of money. On one end, the Organizers of the Battle of the Paddle failed in their attention to give Media enough attention in order to broaden the audience beyond the SUP World.

The SUP World Cup is/was one of the best organized events in the SUP World and always had/has a great reputation amongst the athletes. Nevertheless, the organizers were not able to find a title sponsor who would bring the money to fund an event that swallows a budget in the six figures to put on.

The SUP World Cup is/was also part of the Stand Up World Series and European Cup by the waterman league. It is hard to foresee the damage to the Image of the waterman league this cancellation has done (even its not their fault) as they already had to postpone their event in Brazil this year and had problems with other events in years prior.

A black year for our sport?

After the cancellation of two major events this year, it seems to be time to ask if we are living an illusion with our sport?  How can it be that an event like the Battle of the Paddle and the SUP World Cup are not able to bring in the money to secure the event? Is the audience outside of the Core-SUP not big enough to bring in the media exposure that attracts sponsors? We saw this problem clearly at the Battle of the Paddle, they lacked the attention to media exposure.

If you want to attract big sponsors it is imperative to give them a big plattform with media who brings the event directly into the potential viewers living room or mobile device. Both events did not have that, but the question might go deeper: Do even have an audience beyond SUP who even cares? Is our market big enough? After all of what happened this year already it is very questionable. Just as a side note, as it appears we also will not see the SUP Showdown going on this year. This was the event in Waikiki who showed everybody how an event is being tailored to fit the standards of mainstream media and making it a success. Not this year, sources tell me they want to regroup this year looking at 2016.

With all off that, we might all just hope for a big explosion in 2016, to get our most loved SUP Events back with media exposure we could only dream of.

 

Tags: , , ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top