sup shop
Stand Up Magazin Abo

Viking On Tour in Bilbao

Viking On Tour – Basque Power

quotation-markIt is now officially summer! And that can mean only one thing: It is SUP Race Season in Europe!

This year is without doubt going to be the biggest and brightest for SUP racing on the European continent. With over two handfuls of big events going off over the next 3 months I am sure it will be a summer of non-stop action! I am super excited to get underway with all these events and paddle with lots of summer stoked friends in countries all across Europe.

Sprint to the finishFirst stop of the “European Tour” happened this weekend in the Basque Country in Northern Spain. The host of this World Challenger Series event was the proud Basque capital city of Bilbao and just like last year the local organizers put on a great show to remember. The event was super well organized by the Waterman League and the local “B-Waters” crew and despite not being a premier World Series event it drew in competitors from all corners of Europe, Australia, South Africa, Hawaii and even as far away as New Caledonia. It was amazing to see first hand just how deep the level of SUP talent runs and if Bilbao is an indication of what to expect for the rest of the season, I think it is going to be a mind-blowing year!

Prior to this event, I was in Costa Rica and California enjoying a little “Vacation” and surf trip with my girlfriend. It was nice to relax and get back down to earth after competing in and winning the ISA World Championship in Nicaragua last month. Traveling to events and competitions is very fun but it can also be very energy draining. Sometimes there is nothing better than just playing around in the surf to regain your focus! When I landed in Bilbao 2 days before the race I felt that my batteries had been freshly charged and I was mentally ready for a long and fun summer of racing in Europe.
Saturday saw the start of the Iberdrola Bilbao World Sup Challenge. First up were the sprints for both the pros and the big field of amateur competitors. The race featured a short 350 meter long square course with a water start and 4 buoy turns. In other words, it was a course with no room for mistakes! I paddled my hardest in the first heats and was stoked to make it through to the semifinals. From there on it was not easy. The level of competition was amazing and my semifinal was like a final in itself. I was up against the Australians Beau O’Brien and Paul Jackson, Frenchman Eric Terrien and Hawaiian Wildman Zane Schweitzer. It was definitely not an easy heat and it just shows how high the level of competition has become! My start was less than optimal but I managed to pull myself back up after the first buoy turn and finish in qualifying position for the big final. My heart was pumping like crazy. A minor mistake almost cost me my ticket to the final and I realized I could not let my guard down again like this!

SUP_Race-Start_Bilbao

On the women’s side, once again Angela Jackson put down the hammer and dominated all three of the women’s final sprint heats. Right on her heels was German champion Sonni Hoencheid, who really has taken her own paddling to a new level this year. Rounding out the top 3 in the sprints was France’s Olivia Piana who also looked solid in all 3 final heats.

In the men’s final for the sprints, I found myself sitting next to Paul Jackson, Zane Schweitzer, Leonardo Nika, Jake Jensen and the new dark horse Titouan Puyo. It was definitely a stacked final, but all I could focus on was getting a good start and getting away from all these dangerously fast people! As the starter blew the horn, I jumped to my feet and hit the gas. My handle slipped slightly out of my top hand and I missed a very critical first paddle stroke. Within the first 5 seconds, I had almost already lost the race. However, I did not feel like giving up and instead powered full speed to the first buoy 150 meters away. I never felt I had gone so fast and somehow I passed everyone in the final and got back up in the lead before the first buoy. From there on, I kept going hard and with only two buoys left, I had a 10-meter lead down to Paul Jackson in 2nd. I focused every little muscle I had in my body and paddled as hard as I could. I looked back one last time right before reaching the finish line and as I crossed it, I raised my hands and let out a Viking roar! I was very happy with my first place and great start to the European Tour!

Casper_Steinfath_sprint_race_bilbao

Next day it was time for the long distance. The course was set to take us on a 14 km journey along the river through the heart of Bilbao. It was a tricky course with current, buoy turns and many tactical decisions to make. It all started out as usual with the main group forming into a big drafting train. Though, this was no ordinary draft train this time. Everyone was hungry to win and you could sense this in the aggressiveness in peoples’ tactics. There was a lot of battling for position in the front of the train all the way. I tried to conserve my energy for the last stages of the race, but I soon also got caught up in the battle for positions. With only 4 km left to go Titouan Puyo stepped up and took the race speed to a whole new level. I could sense many people were hurting including myself. I held on all the way to the last buoy where I got caught up in some carnage and lost contact with Zane, Jake and Titouan. These 3 broke away and I could only watch as they passed the finish line. I was battling it out with Gaetan Sene, Leonard Nika and Eric Terien all the way to the finish line where I eventually secured a 6th place for the long distance. It was not the result I was aiming for but it was enough to give me a 2nd place overall for the event and a near perfect start to my European Campaign for the summer!

Big congrats to Zane for taking the overall win and Angela Jackson for dominating the women’s races and beating many of the men in the process. The Iberdrola Bilbao World SUP Challenge was a big fun event and we all hope to come back here next year for more fun! Now we are off to Oleron Island for the next stop on the European Tour next weekend.

Aloha, Casper

Casper_Steinfath_tv_interview

Viking On Tour – Basque Power

quotation-markEs ist so weit: Der Sommer ist hier! Und das heist nur Eines: Es ist SUP Race Saison in Europa!

Dieses Jahr wird zweifelsohne das größte und beste Jahr für SUP-Racing auf dem Europäischen Kontinent. Mit so vielen grossen Rennen in den nächsten drei Monaten wird dieser Sommer voller SUP-Action sein wie noch keiner zuvor. Ich freue mich tierisch auf all die Events.

Sprint to the finishDer erste Stopp der „European Tour“ war letztes Wochenende in Baskenland. Der Austragungsort der SUP World Challenge war wie letztes Jahr in Bilbao und genau wie letztes Jahr organisierten die Veranstalter von der Waterman League und „B-Waters“einen super Event. Obwohl das Rennen kein „Prime“ Rennen der Stand Up World Series ist, kamen viele SUP-Athleten aus der ganzen Welt nach Bilbao. Wir hatten Leute aus, ganz Europa, Süd Afrika, Hawaii , Australien und sogar Neu Kaledonien. Es war einfach wieder einmal unglaublich zu sehen wie viele talentierte SUP-Athleten es mittlerweile schon gibt. Wenn das was in Bilbao los war ein Omen ist für das was noch kommt, dann wird das ein unglaublicher Sommer werden.

Bevor ich nach Bilbao kam war ich aber erst noch in Costa Rica und Kalifornien um etwas „Ferien“ mit meiner Freundin zu machen. Es war sehr entspannend für einmal zu relaxen und aus zu spannen nach den ISA Weltmeisterschaften und meinem Sieg in den Sprint Races. Von Event zu Event zu reisen macht riesen Spass kann aber auch ganz schön stressig sein. Da gibt es nichts tolleres als einfach mal ohne Stress Surfen zu gehen, die Batterien wieder aufladen und die Konzentration und den Fokus wieder finden. Als ich zwei Tage vor dem Event in Bilbao ankam, war ich wieder voll parat und konzentriert um den langen aber tollen SUP-Sommer in Europa anzugehen.

Am Samstag ging es dann also los mit der Iberdrola Bilbao World Sup Challenge. Als erstes waren die Sprints für die Profis und Amateure, welche zahlreich erschienen. Die Rennstrecke war als 350m grosses Quadrat mit 4 Bojen angelegt. Mit anderen Worten: Die Rennstrecke erlaubte keine Fehler. Ich paddelt was ich konnte und freute mich über den Einzug ins Halbfinale, von da weg war es dann aber nicht mehr so einfach. Das Niveau war sehr hoch und der Halbfinal kam mir jetzt schon vor wie ein Finale. Ich musste gegen die Australier Beau O’Brien und Paul Jackson sowie Frenchman Eric Terrien und Mr. Hawaiian Wildman Zane Schweitzer antreten. Das war kein einfaches Ding und zeigte mir wie hoch das Niveau angestiegen ist. Mein Start war alles andere als ideal, ich konnte mich aber wieder zusammenraufen nach der ersten Boje und konnte mich so noch für den Final qualifizieren. Mein Herz pochte wie wild, ein kleiner Fehler kostete mich beinahe den Einzug ins Finale.

SUP_Race-Start_Bilbao

Bei den Frauen war es wieder einmal Angela Jackson welche alle Heats dominierte, dicht an ihren Versen war aber die Deutsche Meisterin Sonni Hönscheid, welche dieses Jahr ihr Paddelniveau ebenfalls auf eine ganz neue Ebene stellte. Auch Olivia Piana machte einen soliden Eindruck welche jeweils als dritte aus den Heats hervor ging.

Im Herren Finale fand ich mich dann neben Paul Jackson, Zane Schweitzer, Leonard Nika, Jake Jensen und dem neuen Noch-Außenseiter Titouan Puyo wieder. Das war definitiv ein hochkarätiges Finale. Ich konzentrierte mich nun aber nur auf einen guten Start um so schnell wie möglich von diesen gefährlich schnellen Leuten wegzukommen. Als der Startschuss fiel sprang ich auf meine Füße und drückte aufs Gas. Mein Griff entglitt mir ein wenig und ich verpasste so meinen ersten wichtigen Paddelschlag. Ich verlor mein Rennen beinahe in den ersten 5 Sekunden. Aufgeben war aber keine Option und ich paddelte mit voller Kraft auf die erste Boje zu welche ca. 150m weiter vorne lag. Ich glaube ich bin noch nie so schnell gepaddelt und war bei der ersten Boje in Führung. Von da weg gab ich meine ganze Kraft und ich hatte ca. 10 Meter Vorsprung auf Paul. Ich konzentrierte mich auf jede Faser meiner Muskeln und paddelte so hart wie ich nur konnte. Ich schaute kurz vor der Ziellinie noch einmal zurück und überquerte sie dann als Erster. Ich hob mein Paddel und brüllte wie ein Wikinger. Ich freute mich sehr über meinen Sieg und einen guten Start in die European Tour.

Casper_Steinfath_sprint_race_bilbao

Am nächsten Tag war dann das Long Distance Rennen. Die Strecke führte über 14 Kilometer durch die Innenstadt von Bilbao. Die Strecke war gar nicht so einfach: Da war die Strömung und es gab auch ein paar Wendebojen zu umrunden. Das Rennen musste also auch Taktisch gut geplant werden. Der Start verlief nach dem alten Muster: Die Hauptgruppe zog als langer „Drafting Train“ davon. Aber dieses Mal war es nicht der übliche „Drafting-Train“, denn alle wollten gewinnen und man konnte die Spannung förmlich fühlen. Alle kämpften um die Leaderposition. Ich verlor leider meinen Anschluss erst an der letzten Boje als ich in einer Art Karambolage verwickelt war. Zane, Jake und Titouan zogen nun davon. Ich war dann im Endspurt mit Gaetan Sene, Leonard Nika und Eric Terrien und konnte mir den 6. Platz sichern. Das war sicherlich nicht das Resultat welches ich mir erhoffte, aber immerhin reichte es mir für Platz Zwei in der Gesamtwertung. Alles in Allem also ein gelungener Start für meine European Tour.

Herzliche Gratulation auch an Zane Schweitzer und Angela Jackson welche alle Damen Rennen dominierte und dabei auch einige Männer hinter sich ließ. Die Iberdrola Bilbao World SUP Challenge machte viel Spass und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr. Nun geht es weiter nach Oleron.

Aloha, Casper

Casper_Steinfath_tv_interview

Tags: , ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top