sup shop
Starboard All Star

SUP Sommer und Yoga

Yoga Flow & Board Ahoi !

Stand-up-Paddle YOGA – Gleichgewicht im Gleiten, Sonnengruß und Wassergenuss… Yoga auf der schwimmenden Matte?

SUP-YOGA_Drew-James-Benson_Photography

Vorsichtig und etwas skeptisch stellt Katrin zunächst erst mal einen Fuß auf ihre neue „Yogamatte“ – oohlaa, die ganze Sache scheint doch wackliger zu sein, als angekündigt! Also schnell den anderen Fuß dazu und gleich auf die Knie, damit das Ganze nicht sofort zur Bauchlandung wird. Durchatmen… es schaukelt, aber nicht allzu stark. Mal schauen, was die anderen so machen… die stehen aufrecht auf dem Brett namens SUP Board und sind bereits startklar zum lospaddeln, weg vom Ufer, zu einem Ort der Ruhe mitten im See. Durchatmen, aufstehen – auf Katrins Gesicht breitet sich ein Lächeln aus, fast so hell, wie die Sonne, die Augen blitzen zusammen mit dem Glitzern des Wassers. Na dann, erste Hürde geschafft! Aber Yoga auf dem Board??
SUP – Stand-up-Paddling, zu Deutsch „stehpaddeln“. SUP ist die am schnellsten wachsende Wassersportart weltweit. Beim SUP paddelt man aufrecht stehend auf einem übergroßen, kippstabilen Surfbrett, auf Seen, Flüssen und sogar in den größten Wellen weltweit. SUP Boards gibt es in verschiedenen Längen und Ausführungen. Vom gemütlichen Allrounder bis hin sportlichen Race Board, sogar ein Fitness Brett für Yoga und Pilates fehlt nicht in der Auswahl. Besonders praktisch sind sogenannte iSUPs, aufblasbare, aber trotzdem äußerst stabile Bretter, die den Hard Boards kaum nachstehen. Vorteil: sie passen in jedes Auto, sind meist in einer Rucksacktasche leicht transportierbar verpackt und nach dem Aufpumpen ist man bereits bestens aufgewärmt. Von Garmisch über Hamburg bis Berlin, Stand-up-Paddeln boomt.
Aufrecht stehend, sich mit einem langen Paddel fortbewegend, das ist seit Jahrhunderten eine weit verbreitetste Art, Wasserwege zu erobern. Ob Indios in Südamerika, Fischer in Indonesien, oder Gondolieri in Venedig, sie alle haben das Stehpaddeln für sich perfektioniert. In Hawaii allerdings entstand Stand-up-Paddling als reine Fun-Sportart, ohne wirtschaftlichen Zweck, zur größten Freude der Rider! Einziger Sinn dabei: die großen Wellen überwinden, um noch eleganter auf ihnen zu tanzen. Die Urgesteine des SUP sind Ikonen wie Duke Kahanamoku, der in den 50er Jahren in seinem nicht mehr jungen Alter die Stehtechnik von einem hawaiianischen König übernahm, um weiterhin hinaus ins Meer zu gelangen. John „Zap“ Zapotocky von den Waikiki Beachboys nutze die Technik des Stehpaddelns, um seine Schüler besser sehen zu können, und meisterte sie dann beim spektakulären Surf Akt auf haushohen Wellen. Heutzutage sind SUP Stars wie z.B. Dave Kalama und Laird Hamilton in der Wellenreitszene so bekannt wie die Schuhmacher-Brüder in der Formel 1.
Nach ein paar zaghaften Paddelstichen gleitet Katrin mit ihrer SUP Yoga Gruppe beinahe mühelos über das glatte Wasser. Atemzug, Paddelzug, Atemzug, Paddelzug… es zieht ganz schön in den Bauch- und Rückenmuskeln, auch die Oberschenkel melden sich nach einer Weile des Balance haltens. Zum Glück wurde die Paddeltechnik vorher erklärt, somit bleiben die Schultern locker, man gleitet kraftvoll-entspannt und fühlt sich so befreit wie lang nicht mehr!
Seit einigen Jahren wurde SUP absoluter Trend auf hiesigen Gewässern. Die Zutaten: Gleichgewicht, Geschicklichkeit, Ausdauer, Ganzkörpertraining, Gesundheit, Konzentration, fließende Bewegungen, das alles mitten in der Natur. SUP Touren, SUP Meisterschaften, SUP Trophys… SUP Yoga! Im Ernst??
Optimal, dachte sich dachte sich Sonnia Höffken, international zertifizierte Yogalehrerin, Vollblutsportlerin und Profiskifahrerin (Call-a-Yogi, zuhause – im Grünen – im Büro®). Raus aus dem Studio, rein in die Natur, rauf auf´s Brett und ab in den See! „Summer of SUP Yoga“ geht nun ins zweite Jahr, gemeinsam mit SUP Activity bietet sie verschiedene Termine rund um München und an den bayerischen Seen an.
Beim SUP Yoga wird das Board zur schwimmenden Yogamatte: Sonnengruß im Abendlicht, nach-unten-schauender-Hund im Angesicht von Mensch zu Fisch, Lotussitz neben Schwänen, Krieger und Kranich auf der eigenen Insel, eine Weile lang beinahe unerreichbar sein für den Rest der Welt… Fitness und Flow, Krafttraining und Entspannung, die Ruhe der Umgebung und eine gewisse Stille im Geist, all das gleitet scheinbar mühelos ineinander über.
Treffpunkt ist meist am frühen Nachmittag, oder zum Sundown. Die Jungs von „SUP Activity“ haben bereits alles vorbereitet: Yogamatten, Boards, Paddel und bei Bedarf auch Neoprenanzüge. Nach einem kurzen Kennenlernen geht es zunächst yogisch-logisch zum warm-up auf die Matte. Körper und Atem sind bereit, nun wird es ernst! In der Kürze liegt die Würze, die Grundlagen des Stehpaddelns erklärt uns Josef (SUP Activity) ausführlich, aber kompakt. Paddeltechnik? Learning by doing! Bis jetzt hat jeder schnell und spielerisch die Kunst des Gleitens, Wendens und Bremsens gelernt. Abseits vom Beach-Betrieb, tauchen wir ein ins SUP Yoga.
Nach einer kleinen SUP Tour werden die Bretter sternförmig miteinander verbunden und verankert. Jeder Teilnehmer übt auf seiner eigenen Insel, auch die Yogalehrerin. Es schaukelt, aber weniger stark, als erwartet. Im Schneidersitz beginnt SUP Yoga wenigstens entspannt. Kleine Wellen umplätschern sanft die schwimmende „Matte“, der Atem fließt. Vom Vierfüsslerstand in den Hund, fast ein Katzensprung! Die Sonne wärmt den Rücken, die Paddelmuskeln schnurren und werden weich, von hier aus in die schiefe Ebene… ob man in der Kobra Wasserschlangen entdeckt? Zurück zum Stehen kommen ist beim SUP Yoga zwar anfangs ein kleines Kunststück, in kürzester Zeit aber so einfach wie Schnürsenkel binden – nur nicht überlegen und nachdenken! „Vertraue auf Deinen Körper, bewege Dich gleichmäßig, immer im Fluss mit Deinem Atem. Konzentriere Dich nur auf das, was Du jetzt gerade tust“, sagt Sonnia immer wieder und leitet jedes Detail präzise an. „Geht gar nicht anders“, denkt sich Katrin, „Im Flow sein…“, und kann sich in der zweiten Runde vor Stolz ein kleines Lachen nicht verkneifen. Erfolgserlebnis! Nur Übermut tut nicht gut, jede ruckartige Bewegung, jede geistige Ablenkung wird auf dem instabilen Untergrund zur Absturzgefahr.
SUP Yoga Übungen wirken automatisch intensiver, das Abschalten vom Alltag passiert mühelos, Spaß und Erholung sind garantiert. Functional Training im Einklang mit der Natur, aktive Erholung, Stressabbau und Gleichgewicht für Körper und Seele. Nebenwirkungen? So mancher „Schwimmring“ transformiert in kürzester Zeit zum naturgeformten Waschbrett, Rumpf- und Beinmuskulatur werden gestärkt, die Gelenke entlastet, das Gleichgewicht geschult. Sollte also die Taube ausnahmsweise doch mal ins Wasser fallen, kommt eben die dritte Sportart hinzu: das Schwimmen ;-)
Zugegebenermaßen, das alles klingt schon sehr anspruchsvoll und fortgeschritten. Aber keine Angst, Stand-up-Paddeln und SUP Yoga sind für jeden leicht zu erlernen! Auch misstrauische Anfänger kommen ganz schnell in den Fluss, die Unerreichbarkeit auf der eigenen Insel zu genießen und die beruhigende Wirkung des Wassers zu erleben. Egal wie alt, wie fit, oder mit welchen Vorkenntnissen!
Savasana, die Schlussentspannung… wie lange lagen wir da? Wohin sind die sonst so lauten Gedanken abgeflossen? Sich dann noch einige Momente zu gönnen, um im Sitzen, sanft von Wellen gewiegt und vom Sommerwind gestreichelt, den Atem zu finden, das ist dann quasi „Zen-sofort“ und hält sogar noch an, wenn man bereits wieder in den Alltag zurück gekehrt ist. So einfach kann Meditation sein!
Zurück an Land: mehr als geerdet bleibt nicht nur ein sonniges Lächeln nach einem intensiven Erholungserlebnis, sondern sicher auch die Vorfreude auf´s nächste Mal!
Sonnia Höffken (Call-a-Yogi, zuhause – im Grünen – im Büro®) hat sich im Bereich Gesundheit, Outdoor-Sport und Kommunikationspezialisiert. Als international zertifizierte Yoga- und Skilehrerin verbindet sie Leidenschaft und Beruf: als „Call-a-Yogi“ arbeitet sie zusammen mit Sportlern, Managern und Personen mit gängigen gesundheitlichen Symptomen und Alltagsproblemen.
SUP Yoga Termine in München und Umgebung:
• 21. Juni Ammersee
• 05. Juli Tegernsee
• 26. Juli Starnberger See
• 1.-31. August Olympiasee München
Infos & Anmeldung:
Sonnia Höffken / Call-a-Yogi® / www.Call-a-Yogi.com / info@Call-a-Yogi.com
Josef Ullmann / Sup Activity® / www.sup-activity.com / info@sup-activity.com

 

 

Tags: ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top