sup shop
Stand Up Magazin Abo

Casper Steinfath – Viking on Tour – ISA SUP Worldchampionships 2014

 

ISA-Stand-UP-Worldchampionships-race-start

The SUP World has moved on from the Nicaragua already looking at all the races in Europe and elsewhere in the world. We are looking back one more time with Casper Steinfath a.k.a “The Viking on Tour” as he tells us his view of the ISA SUP and Paddleboard World Championships 2014:

quotation-markThe 2014 SUP season is well underway all over the world. Several big SUP events on the calendar have already happened and it is very exciting to see how everyone is getting started with their SUP season. After competing at the World Series events in Abu Dhabi and Brazil I spent a good week at home in Denmark before embarking on my next adventure. It was really nice to be home in “Cold Hawaii” for just a few days as it allowed me to rest and catch up with friends and family. Next stop: ISA World Stand Up Paddle and Paddleboard Championship in Nicaragua!

This was to be the 3rd annual edition of the ISA World Championship. In the 2 previous years it was held in Lima, Peru, where the ISA (International Surfing Association) showed that they are very capable of hosting world class events. Just like the 2 earlier editions in Peru, the event in Nicaragua featured 3 disciplines: SUP Racing, SUP Surfing and Paddleboard Racing. Nearly 220 athletes from 28 countries made their way to Nicaragua for this event, which makes it one of the biggest international events of the year. The special thing about the ISA “Worlds” is that it’s not an event that only focuses on the individual athlete. You are competing as a national team and battling other nations for points, medals and bragging rights.

First up was the SUP surfing competition. This was held in the beach town of La Boquita, where fun 1-2 meter waves, offshore winds and 29 degree (C) warm water greeted the competitors for 3 days of competition. The atmosphere at the beach was amazing! Teams were waving their national flags and cheering their countrymen (and women) on from the beach. It was incredible to see the levels of team spirit and camaraderie on display! I was stoked to be representing Denmark in the surfing and also cheering for all my team mates. My favorite heat was against my brother Peter in round 3. We completely forgot we were competing and just had a blast surfing in our heat. The level of SUP surfing was going through the roof all contest long and it was only very well deserved that the young phenoms Poenaiki Raioha (Tahiti) and Emmy Merrill (USA) took the wins respectively in the men’s and women’s competitions.

After the surfing got wrapped up it was time to go racing! The location for this year’s races was the beautiful Lake Nicaragua on the shores of the ancient colonial city of Granada. This location type was much different than last year’s races in Peru where we got to race in the ocean waves. This year was set to be an all flatwater affair, which more than anything just goes to show how diverse a sport stand up paddling is. Although the waves bring a big factor of excitement to SUP racing, the flatwater conditions challenges all athletes in a different way and brings out the best in everybody.

casper-steinfath-leading-the-draft-train

Draft-Train

I was very excited coming into this event! My mind was set on defending my Gold medal in the Technical SUP race from last and giving it my best shot at reclaiming a medal in the long distance race as well. I knew it would not be easy this year as the list of competing world class athletes had gotten very long!

On the first day of racing the qualifying heats for the SUP and Paddleboard Technical Races were held. Both men and women had to make it through the qualifying rounds to get a spot in the finals. This was no easy task and many people struggled on the 4 km race course in the 37 degree tropical heat wave. Many people were going hard and trying to gain a mental upper hand going into the final. It was a big battlefield on the water and I was stoked to get 1st place in my qualifying heat!

On the second day of racing it was the women’s Long Distance race. The women’s course would be the exact same as the men’s, but the ISA opted to hold the distance races on two separate days to allow teams to share boards and create more excitement. It was a great call! The women’s race was a tight 18 km long battle between Lina Augiatis (Canada) and Shakira Westdorp (Australia). All the girls were on fire and battling not only each other, but especially the warm temperatures. Shortly before the finish line Lina broke away from Shakira and won the first gold medal ever for team Canada.

In the men’s long distance race it was wide open race with a few big European favorites. Eric Terrien is a machine on the long distances, while the New Caledonian dark horse Titouan Puyo was a guy to look out for! I was obviously also looking to defend my silver medal from last year. The course took us between beautiful islands that would have been cool to explore if we were not racing. It was a long draft train for most of the race with the lead switching back and forth between the front guys. I was focusing on saving my energy for the later part of the race, but when we left the protected islands and entered the last 4 km before the finish I was dead. The heat was too much for me and I could only watch from behind as Titouan (France), Lincoln Dews (Australia) and Eric Terrien (France) hammered away downwind and won gold, silver and bronze medals respectively. It was awesome to see the Europeans take charge of the distance race. My focus had already shifted to the next day and defending my World Title in the Technical race.

All morning I watched as Australians Jordan Mercer and Rhys Burrows won Gold in the Paddleboard Tech races, and while Shakira Westdorp made a comeback and claimed Gold for Australia in the women’s SUP Tech Race. It was inspiring to watch all these champions compete and it really fired me up and made me hungry for gold!
I lined up next to my Danish/Viking team mate Oliver Hartkopp on the start line and as soon as the shooter blew I paddled like I never have before. I felt like I was being shot out of a canon and that my Naish board was flying over the water.
I focused on leading the first out of 4 laps and avoiding the chaos at the buoys. Then I fell back to 3rd place behind Slater Trout (USA) and Fernando Stalla (Mexico) to conserve energy. On the beginning of the 4th lap Fernando unexpectedly fell in the water and I was back up in 2nd place. As we entered the final 400 meters everyone began to sprint and make a move. I got up on the side of Slater and began to dig deep. My whole body was burning with pain and I wanted to give up very badly, but some part deep inside of me wanted to keep going. As we approached the last buoy I lined up for the inside turn and turned it first. From there it was a 100 meter paddle sprint before jumping off my board and sprinting in knee deep water for another 100 meters. I don’t remember much else than pain, but when my body crossed the finish line in first place it was the biggest and best feeling in the world! YES!!! I Defended my World Title in the Technical race!

den_casper_steinfath_isa_rommel_gonzales

The gain after the pain

Overall the 2014 ISA SUP and Paddleboard World Championship was an amazing event that brought athletes together from all over the world. Many new friendships were forged, champions were crowned and everyone left with the spirit of competition. The future looks very bright for SUP as many new young competitors made their debut here and will influence the sport in many years to come. It was a pleasure to be a part of this event and I can’t wait for next year’s ISA World SUP and Paddleboard Championship :)

Aloha, Casper

men-sup-technical-race_isa_rommel_gonzales_9Fotos: ISA

 

ISA-Stand-UP-Worldchampionships-race-startEs scheint als ob die ganze Welt die ISA Weltmeisterschaften schon vergessen hat und sich nun auf alle SUP-Rennen in Europa konzentriert. Wir schauen noch einmal zurück nach Nicaragua, zusammen mit Casper Steinfath auch unter den Namen “The Viking on Tour”. Er erzählt uns hier wie der die Woche in Nicaragua erlebt hat:

quotation-mark
Die SUP Saison ist in vollem Gange und wir haben schon einige größere Rennen hinter uns. Nach meinen ersten zwei Tourstopps in Brasilien und Abu Dhabi hatte ich eine Woche Zeit mich bei mir zuhause in Dänemark zu verschnauften. Es ist immer wieder schön für mich nach Hause ins „Kalte Hawaii“ zu kommen um Zeit mit meiner Familie und Freunden zu verbringen.

Nächster Stopp: ISA World Stand Up Paddle und Paddleboard Championships in Nicaragua.

Dies war nun schon der 3. Event der ISA Weltmeisterschaften. Die ersten zwei Events waren in Peru, wo die ISA bewiesen hat, dass sie in der Lage ist Weltklasse Events zu organsierten. Gleich wie in Peru, gab es auch in Nicaragua 3 Disziplinen zu bestreiten: SUP Surfing, SUP Racing und Paddleboard Racing. Knapp 220 Athleten aus 28 Ländern fanden ihren Weg nach Nicaragua, was diesen Event zu einem der größten in diesem Jahr machte. Das tolle an den ISA Weltmeisterschaften ist, dass man nicht nur selber als Individuum den Wettbewerb bestreitet sondern auch sein Land als Team vertritt.

Als erstes ging der SUP Surf Contest in La Boquita über die Bühne. Die Wellen waren im 1 – 2m Bereich und wir hatten 3 Tage lang viel Spass. Es war einfach super zu sehen wie die ganzen Teams mit ihren Flaggen ihre Mitstreiter vom Strand aus anfeuerten. Der beste Heat für mich war als ich gegen meinen Bruder Peter surfte. Wir vergaßen, dass wir eigentlich in einem Wettstreit waren und hatten einfach nur Freude am Surfen. Das Niveau im SUP-Surfen war dieses Jahr wiedermal extrem hoch. Poenaiki Raioha der Junge Tahitianer zeigte eine unglaubliche Leistung und gewann den SUP-Surf Contest sehr verdient. Das gleiche gilt auch für Emmy Merrill welche für die USA gewann.

Nach dem Surf Contest ging es dann weiter nach Granada zu den SUP-Rennen. Die Location war dieses Jahr komplett anders als in den Vorjahren in Peru. Dieses Mal waren die Rennen auf einem See und nicht im Meer, was wieder einmal zeigte wie vielseitig dieser Sport ist und ein komplett neues Umfeld für die Athleten schuf.

casper-steinfath-leading-the-draft-train

Ich freute mich speziell auf diesen Teil der Weltmeisterschaften, wollte ich doch unbedingt meinen Titel im Technischen Rennen verteidigen und auch eine Medaille im Longdistance holen. Mir war aber klar, dass das nicht einfach werden sollte, da die Konkurrenz dieses Jahr einiges grösser wurde.

Am ersten Tag fanden die Qualifikationen für den Final vom Sonntag statt. Es war gar nicht so einfach, die 4km Strecke bei 37 Grad zurück zu legen. Alle paddelten so schnell wie sie konnten und ich freute mich über meinen ersten Platz in der Quali und somit den Einzug ins Finale des „Technical Race“.

Am zweiten Tag waren dann die Frauen mit dem Longdistance Rennen dran. Die Frauen hatten die gleiche strecke wie die Herren, aber die ISA hatte entschieden die Longdistance Rennen an zwei verschiedenen Tagen abzuhalten. So konnten die Teams ihre Boards besser teilen. Ich fand das war eine gute Idee und so blieb das ganze auch spannender. Das Rennen bei den Frauen war ein Kampf zwischen Lina Augiatis (Kanada) und Shakira Westdrop (Australien). Die Frauen hatten richtig Feuer unter dem Arsch, kämpften aber nicht nur gegeneinander sondern auch gegen die heissen Temperaturen. Unweit von der Ziellinie konnte sich Lina dann aber von Shakira absetzen und gewann das Rennen für sich.

Bei den Herren war das Feld der Favoriten sehr gross. Eric Terrien z.B. ist eine Maschine auf Longdistance und der Außenseiter Titouan Puyo aus Neu Kaledoinen eine grosse Konkurrenz. Ich wollte natürlich meine Silbermedaille vom letzten Jahr verteidigen. Die Rennstrecke führte zwischen vielen Inseln hindurch, welche eine Entdeckung wert gewesen wären, hätten wir nicht das Rennen gehabt. Das ganze Rennen war mehr oder weniger ein „Draft-Train“ mit wechselnder Führung an der Spitze. Ich konzentrierte mich darauf meine Kraft auf den zweiten Teil des Rennens zu sparen. Aber als wir von den Inseln wieder auf den offenen See hinauspaddelten um die letzten 4km zu bestreiten war ich am Ende. Die Hitze wurde einfach zu viel und ich konnte von hinten nur noch zuschauen wie Titouan (FRA), Lincoln Dews (AUS) und Eric Terrien (FRA) sich die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen einheimsten. Es freute mich natürlich sehr zu sehen das Europa gleich zweimal auf dem Podest vertreten war. Ich konzentrierte mich nun aber nur noch auf den nächsten Tag, wo ich unbedingt meine Goldmedaille im SUP-Technical Race verteidigen wollte.

Den nächsten Morgen verbrachte ich damit zuzuschauen wie Jordan Mercer und Rhys Burrow Gold holten im Paddelboard Rennen und wie Shakira Westdrop ihr Comeback feierte und eine Goldmedaille für Australien gewann. Das ganze motivierte mich sehr und ich wollte unbedingt auch wieder Gold.
Am Start war ich gleich neben meinem Danish-Viking Teamkollegen Oliver Hartkopp und als der Startschuss fiel paddelte ich wie noch nie in meinem Leben zuvor. Es war als kam ich aus eine Kanone geschossen und mein Naish Board flog förmlich über das Wasser.

Ich konzentrierte mich darauf die ersten vier Runden anzuführen, damit ich dem Chaos an den Bojen entgehen konnte. Dann fiel ich, um meine Energie zu sparen auf den dritten Platz hinter Slater Trout (USA) und Fernando Stalla (Mexico) zurück. Am Anfang der 4. Runde fiel Fernando unerwartet ins Wasser und ich war nun an 2. Stelle. Als wir auf die letzten 400m kamen, legten alle an Tempo zu. Ich holte zu Slater auf und war nun gleich auf mit ihm. Mein ganzer Körper brannte vor Schmerz und ich wollte nur noch aufgeben, aber ein Teil von mir ganz tief drin liess das nicht zu. Als wir zur letzten Boje kamen sorgte ich dafür, dass ich an der Innenseite wenden konnte und war so an erster Stelle. Von da aus waren es noch 100m auf dem Wasser bevor ich ins knietiefe Wasser sprang von wo wir nochmals 100m zur Ziellinie spurten mussten. Ausser an meinen Schmerz erinnere ich mich nicht an sehr viel, aber als ich die Ziellinie als erster überquerte war das das beste Gefühl auf der ganzen Welt. YES! Ich habe meinen Weltmeistertitel verteidigen können!

 

den_casper_steinfath_isa_rommel_gonzales

Alles in Allem waren die 2014 ISA SUP und Paddelboard Weltmeisterschaften ein grossartiger Event welcher Athleten aus der ganzen Welt zusammen brachte. Viele neue Freundschaften wurden geschlossen und Sieger gekürt. Alle verliessen den Event mit einem guten Gefühl und im Geiste des Wettbewerbs.

Dieser Event zeigte wieder einmal wie viele neue junge SUP Talente zum Sport finden, welche den Sport weiter treiben und beeinflussen werden. Es war mir eine grosse Freude einen Teil davon zu sein. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr.

Aloha,
Casper

 

men-sup-technical-race_isa_rommel_gonzales_9

Fotos: ISA

Tags: , , , ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top