sup shop
Stand Up Magazin Abo

Das waren die ISA World Stand Up and Paddleboard Championships 2013

Finalrace_at_ISA_SUP_Worldchampionships

Die diesjährigen ISA World Stand Up and Paddleboard Championships waren trotz des wegbleibens einiger Stars im Sport ein voller Erfolg. Ich konnte mich einen Tag nach dem Event noch einmal mit Casper Steinfath unterhalten welcher nach seinem Sieg vom Vortag noch immer ganz aus dem Häuschen war.

Casper freute sich immens über seinen Erfolg, schlug er doch keinen geringern als Mr. Kaiwi Channel Jamie Mitchell. „Die 3.5 Kilometer waren ganz schön hart bei diesen Temperaturen,“ erzählt mir Casper, „ die Wellen waren einiges kleiner als noch die Tage zuvor. Ich wusste wie wichtig es war an den Bojen keine Fehler zu machen. Als ich im Longdistance die Führung übernahm verbrauchte ich meine Energie zu schnell und ich schaute oft über meine Schulter nach hinten, dies kostete mich die Führung und den Sieg. Kelly Margets meinte zu mir ich solle nie nach hinten schauen, das nahm ich mir zu Herzen.“

Das Foto von Casper und Jamie wie sie auf der Welle die Hand schüttelten ging um die Welt, ich wollte wissen das da abging. Casper: „Ich war circa 20 Meter vorne als Jamie auf einer Welle zu mir aufschloss. Wir schüttelten uns die Hände und sagten „Möge der Bessere gewinnen“ Jamie hatte dann etwas Pech im Shorebreak und ich spurtete davon. Ich war bei uns in der Schule als Junior in der Leichtathletik und weiss wie man einen guten Spurt hinlegt. Ich konnte es kaum glauben: Ich gewann!“

Wie Casper mir weiter erzählte war das Bild von ihm und Jamie aber mehr als nur ein Bild zweier Paddler auf einer Welle sondern auch Symbol für den „Spirit“ rund um die ISA SUP Weltmeisterschaften. „ Das war einfach ein toller Event, es ist als seien alle die dort waren eine Teil einer grossen Familie. Wir hatten viel Spass und der Sport stand immer im Vordergrund,“ freut sich Casper. „Ich bin auch sehr zufrieden wie der Event organisiert war, da waren so viele Leute die am Gelingen dieser ISA SUP Weltmeisterschaften arbeiteten.“

Casper ist überzeugt, dass der Event nächstes Jahr explodieren wird und noch vielmehr Nationen ihre Teams an die SUP und Paddelboard Weltmeisterschaften schicken werden. „Da steckt so eine gewaltige Energie und Enthusiasums dahinter, das merkte man bei allen Leuten die an der Organisation der ISA beteiligt sind,“ ich freue mich schon sehr auf nächstes Jahr. Auf die Frage ob Casper vielleicht eine Idee habe wo die Weltmeisterschaften nächstes Mal stattfinden würden, meinter er das sei nicht sicher, denn es ist ja noch nichts entschieden aber er selber fände es würde dem Sport gut tun wenn der Event vielleicht in Australien statt findet in 2014.

Casper wird nun einige Tage in Peru auf Reise gehen bevor er am 14. März an den Stand Up Woldseries in Chile durch Patagonien paddeln wird.

Wir werden weiterhin mit und von Casper durch die ganze SUP Rennsaison hindurch berichten. Next Stop Patagonia!


Fotos: ISA Michael Tweedle / Rommel Gonzales
SUP-Tech Rennen Herren Top 10

1. Casper Steinfath – 19:20 -DEN
2.  Jamie Mitchell – 19:31 -AUS
3.  Dylan Frick – 20:00 – RSA
4.  Kelly Margetts – 20:00 – AUS
5. Paul Jackson – 20:01 – NSL
6.  Eric Terrien – 20:01 – FRA
7.  Fernando Stalla -20:26 – MEX
8.  Tamil Martino – 20:27 – PER
9.  Roman Frejo – 20:28 – ESP
10.  Javier Jimenez – 20:51 – MEX

SUP Tech Race Frauen Top 5

1. Angela Jackson – 22:48 – AUS
2. Olivia Piana – 23:12 – FRA
3. Barbara Brasil – 24:35 – BRA
4. Laura Quetglas – 24:47 – ESP
5. Marie Buchanan – 24:52 – UK

Länderwertung

1. Australien – 26100
2. Süd Afrika – 22842
3. Peru – 22375
4. Frankreich – 20666
5. Mexiko – 20566
6. Brasilien – 19745
7. Argentinien – 18906
8. Venezuela – 17507
9. UK – 16472
10. Kanada – 12005
11. Spanien – 11708
12. Puerto Rico – 11456
13. Chile – 7410
14. USA – 6696
15. Japan – 6277
16. Dänemark – 5755
17. Irland – 4510
18. Neu Seeland – 4340
19. Deutschland – 3246
20. Schweden – 2860
21. Tahiti – 1850
22. Salvodor – 600
22. Panama – 600

Tags: , , , , , ,

Post a Reply

Your email address will not be published.

Top